+
Auf neun Rollen ist Thomas Rank unterwegs.

Das kuriose Gefährt der Zukunft

Nürnberg - Es ist flott, umweltfreundlich und hält fit: das Fly-Rad. Mit seiner Erfindung hat Thomas Rand Köpfchen bewiesen. Doch wie funktioniert das außergewöhnliche Gefährt?

Da hatte Thomas Rank eine außergewöhnliche Idee: Ein mit  Elektromotor betriebenes Einrad, von dem sich jeder mit Inline-Skates ziehen lassen kann. Fertig ist das moderne Dreirad. Und schnell ist es auch noch: bis zu 40 Kilometer pro Stunde.

Seine Erfindung stellt Rank jetzt auf der Messe iena in Nürnberg vor. Und da gibts einiges Kurioses zu sehen: Ob Koffer mit Sitz oder eine Jacke, die die Farbe wechselt. Auf der Erfindermesse gibt es nichts, was es nicht gibt. Vorgestellt werden dort von 28. bis 31.Oktober 800 Erfindungen aus 33 Ländern.

Das sind die kuriosesten Erfindungen 2010

Kuriose Erfindungen in geballter Form

Nach internen Hochrechnungen schätzt das Deutsche Patent- und Markenamt die Neupatente in diesem Jahr auf rund 60 000. Experten hätten weniger erwartet.

dpa/dpad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare