+
Bayerns Bezirksleiter der IG Metall, Jürgen Wechsler erklärt die Forderung spiegele den „wirtschaftlichen Durchschnitt“ der Branche im Freistaat wider.

Arbeitgeber-Kritik

IG Metall Bayern beschließt Tarifforderung

Bamberg/München - Die IG Metall Bayern macht sich für die kommenden Tarifrunden bereit und hat ihre Forderungen festgesetzt. Unter anderem soll es fünf Prozent mehr Lohn geben.

Die IG Metall Bayern hat ihre Tarifforderung für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie festgezurrt. Wie bereits angekündigt will die Gewerkschaft für die mehr als 800 000 Beschäftigten der Branche im Freistaat fünf Prozent mehr Geld verlangen. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Tarifkommission der IG Metall Bayern am Dienstag in Bamberg und sprach von einer „Forderung der Vernunft“.

Die Arbeitgeber wiesen dies umgehend zurück. „Das ist keine „Forderung der Vernunft“, sondern grob unvernünftig“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie, Bertram Brossardt.

Gewerkschaft strebt Stärkung der Tarifbindung an

Dagegen erklärte Bayerns IG-Metall-Bezirksleiter Jürgen Wechsler, die Forderung spiegele den „wirtschaftlichen Durchschnitt“ der Branche im Freistaat wider. Sie richte sich einerseits nach der gesamtwirtschaftlich zu erwartenden Inflation und Produktivität und berücksichtige andererseits die wirtschaftliche Unterschiedlichkeit in der Branche. Brossardt hielt dagegen: Seit 2008 seien die Tariflöhne in der Metall- und Elektroindustrie um 20 Prozent gestiegen. Die Produktivität sei im gleichen Zeitraum aber nur um zwei Prozent gewachsen. „Überhöhte Lohnsteigerung und kaum Produktivitätswachstum, das kann nicht länger gut gehen“, so Brossardt.

Die Gewerkschaft strebt bei der Tarifrunde auch eine Stärkung der Tarifbindung an und will deshalb verstärkt Belegschaften aus Betrieben ohne Tarifbindung einbeziehen. Der Bundesvorstand der IG Metall will die Forderung für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektro-Industrie am 29. Februar beschließen. In Bayern beginnen die Tarifverhandlungen am 16. März in Nürnberg. Am 28. April endet die Friedenspflicht, danach sind Warnstreiks möglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei
Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei
Korruptionsaffäre: SPD-Chef Hartl tritt zurück
Regensburg - In der Bestechlichkeitsaffäre rund um den Regensburger OB Joachim Wolbergs ist nun auch SPD-Fraktionschef Norbert Hartl zurückgetreten.
Korruptionsaffäre: SPD-Chef Hartl tritt zurück
Minus 23 Grad gemessen - und Bayern bleibt ein Eisschrank
München - Temperaturen unter minus 20 Grad wurden am Münchner Flughafen gemessen - und Bayern bleibt ein Eisschrank. Es ist derzeit der kälteste Januar seit 2010.
Minus 23 Grad gemessen - und Bayern bleibt ein Eisschrank
Millionen Steuern hinterzogen: Unternehmer angeklagt
Hof - 2,1 Millionen Euro soll ein 65-jähriger Pflegeheim-Betreiber dem Staat schulden. Wegen Steuerbetrug steht er nun vor Gericht - äußern wollte er sich zunächst nicht.
Millionen Steuern hinterzogen: Unternehmer angeklagt

Kommentare