+
Bayerns Bezirksleiter der IG Metall, Jürgen Wechsler erklärt die Forderung spiegele den „wirtschaftlichen Durchschnitt“ der Branche im Freistaat wider.

Arbeitgeber-Kritik

IG Metall Bayern beschließt Tarifforderung

Bamberg/München - Die IG Metall Bayern macht sich für die kommenden Tarifrunden bereit und hat ihre Forderungen festgesetzt. Unter anderem soll es fünf Prozent mehr Lohn geben.

Die IG Metall Bayern hat ihre Tarifforderung für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie festgezurrt. Wie bereits angekündigt will die Gewerkschaft für die mehr als 800 000 Beschäftigten der Branche im Freistaat fünf Prozent mehr Geld verlangen. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Tarifkommission der IG Metall Bayern am Dienstag in Bamberg und sprach von einer „Forderung der Vernunft“.

Die Arbeitgeber wiesen dies umgehend zurück. „Das ist keine „Forderung der Vernunft“, sondern grob unvernünftig“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie, Bertram Brossardt.

Gewerkschaft strebt Stärkung der Tarifbindung an

Dagegen erklärte Bayerns IG-Metall-Bezirksleiter Jürgen Wechsler, die Forderung spiegele den „wirtschaftlichen Durchschnitt“ der Branche im Freistaat wider. Sie richte sich einerseits nach der gesamtwirtschaftlich zu erwartenden Inflation und Produktivität und berücksichtige andererseits die wirtschaftliche Unterschiedlichkeit in der Branche. Brossardt hielt dagegen: Seit 2008 seien die Tariflöhne in der Metall- und Elektroindustrie um 20 Prozent gestiegen. Die Produktivität sei im gleichen Zeitraum aber nur um zwei Prozent gewachsen. „Überhöhte Lohnsteigerung und kaum Produktivitätswachstum, das kann nicht länger gut gehen“, so Brossardt.

Die Gewerkschaft strebt bei der Tarifrunde auch eine Stärkung der Tarifbindung an und will deshalb verstärkt Belegschaften aus Betrieben ohne Tarifbindung einbeziehen. Der Bundesvorstand der IG Metall will die Forderung für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektro-Industrie am 29. Februar beschließen. In Bayern beginnen die Tarifverhandlungen am 16. März in Nürnberg. Am 28. April endet die Friedenspflicht, danach sind Warnstreiks möglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.