Etwa 100.000 Euro

Wegen Langeweile: Schüler verursachen Wasserschaden

Neu-Ulm - Aus reiner Langeweile haben drei Jugendliche in einer Neu-Ulmer Schule für enorme Wasserschäden gesorgt: Sie verstopften Waschbecken und ließen dann stundenlang das Wasser laufen.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatten die Mittelschüler in der vergangenen Woche in einem Grundschulgebäude die Abflüsse zweier Waschbecken verstopft und ließen dann stundenlang Wasser einlaufen. Ein übergelaufenes Becken im Keller bemerkte der Hausmeister der Schule noch am Nachmittag. Eine Überflutung im dritten Stock wurde jedoch erst am nächsten Morgen entdeckt.

So kam es zu massiven Wasserschäden, die nach Angaben der Polizei auf rund 100.000 Euro geschätzt werden. Zudem hatten die drei Schüler in einem Zimmer randaliert. Sie gestanden die Taten, nachdem die Polizei bei Befragungen Hinweise auf das Trio erhalten hatte.

Zwei der Jungen sind 14 Jahre alt und damit strafmündig. Auf sie kommt nun eine Anzeige zu. Der 13-jährige Mittäter hat dies nicht zu befürchten. Allerdings stehen allen Beteiligten inklusive ihrer Eltern zivilrechtliche Forderungen ins Haus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare