Urteil gefallen

Illegale Eizellen-Transplantation: Mediziner muss ins Gefängnis

Hof - Er setzte Frauen fremde Eizellen ein und hinterzog mit diesem illegalen Geschäft auch jede Menge Steuern. Dafür muss ein oberfränkischer Mediziner jetzt ins Gefängnis.

Wegen mehrerer Straftaten hat das Landgericht Hof einen Reproduktionsmediziner aus Oberfranken zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Kammer verurteilte ihn unter anderem wegen Verstößen gegen das Embryonenschutzgesetz und das Transplantationsgesetz. Er habe in seinen Klinikräumen eine Art „Eizellenbank“ aufgebaut - um Frauen mit Kinderwunsch Eizellen fremder Frauen einzusetzen, erläuterte der Vorsitzende Richter Siegbert Übelmesser am Dienstag in der Urteilsbegründung. Diese Praxis ist in Deutschland verboten.

Zudem hat der Mediziner mehr als eine Million Euro Steuern hinterzogen sowie bei den Abrechnungen für die Kassenärztliche Vereinigung betrogen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er von 2007 bis 2012 sowohl Bareinnahmen in seiner Klinik als auch Kapitalerträge auf Vermögen im Ausland nicht korrekt versteuert hatte.

Angeklagter räumt Vorwürfe ein

Strafmildernd habe sich ausgewirkt, dass der Angeklagte die Vorwürfe vor Gericht eingeräumt hatte, sagte Übelmesser weiter. Auch sei es verständlich, wenn er Paaren mit Kinderwunsch habe helfen wollen. Andererseits habe der Arzt auch aus Gewinnstreben gehandelt und über einen langen Zeitraum hinweg eine Vielzahl von Straftaten begangen. Außerdem habe er seine Mitarbeiter in seine Machenschaften hineingezogen - sie hätten beispielsweise fingierte OP-Berichte für den Abrechnungsbetrug erstellen müssen.

Die Kammer verhängte zudem ein Berufsverbot von drei Jahren. Mit fünf Jahren Gefängnis blieb sie deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die achteinhalb Jahre Haft gefordert hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frost und Feinstaub bleiben in Bayern
München - Brrr! In Bayern bleibt es die kommenden Tage frostig kalt. Auch die hohe Feinstaubbelastung geht nicht zurück. Grund ist eine bestimmte Wetterlage.
Frost und Feinstaub bleiben in Bayern
Schläge mit einer mit Nägeln gespickten Holzlatte
Simbach - Bei einer Schlägerei in einer Asylbewerberunterkunft wurde ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.
Schläge mit einer mit Nägeln gespickten Holzlatte
500.000 Euro für stark gefährdete Unke
Freising - Die vor allem in Bayern verbreitete Gelbbauchunke soll gerettet werden. Jetzt hat sich das Umweltministerium eingeschaltet - und gibt eine Finanzspritze.
500.000 Euro für stark gefährdete Unke
Versuchter Mord: Ist die Ehefrau unschuldig?
Landshut - Eine Krankenschwester soll aus Habgier versucht haben, ihren Ehemann zu töten. Der Prozess sollte eigentlich dem Ende entgegen gehen. Doch es kam anders.
Versuchter Mord: Ist die Ehefrau unschuldig?

Kommentare