+
Den Welpen geht es laut Tierschutzverein zum Teil sehr schlecht.

Zwei sind in der Tierklinik

Illegaler Hundetransport gestoppt: 42 Welpen geht es sehr schlecht

Nürnberg - Rund 42 Hundewelpen aus einem illegalen Tiertransport sind nach Angaben des Tierschutzvereins Nürnberg-Fürth in einem desolaten Zustand.

„Fast alle haben Durchfall, teilweise sehr massiv. Außerdem wurden extremer Parasitenbefall, massive Ohrenentzündungen sowie Augen- und Nasenausfluss bei den Welpen festgestellt“, teilte die Einrichtung am Montag mit.

Am Vortag hatte die Polizei auf der Autobahn 3 bei Erlangen einen 59 Jahre alten Tierarzt aus Tschechien gestoppt, der die Welpen verschiedener Hunderassen in fünf Plastikboxen gepfercht haben soll. Das jüngste Tier ist vermutlich gerade einmal vier Wochen alt. Auch in München wurde vergangene Woche ein Welpenhändler gestoppt.

Zwei der Welpen befinden sich aktuell in einer Tierklinik. Ersten Erkenntnissen zufolge sollten die Tiere in Belgien verkauft werden. Inzwischen hat der mutmaßliche Tierhändler das Eigentum an ihnen aber an den Tierschutzverein übertragen. Die Helfer bitten wegen der zu erwartenden, extrem hohen Tierarztkosten um Spenden, bitten aber zugleich, von Vermittlungsanfragen abzusehen: Hunderte Anrufe binden dem Verein zufolge die Zeit, die zur Versorgung der Welpen nötig wäre. Die Welpen würden frühestens im Juli vermittelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare