Illegaler Transport von Katzenbabys aufgedeckt

Waidhaus/Feucht - Die Polizei hat einen illegalen Transport von Katzenbabys nahe der deutsch-tschechischen Grenze gestoppt.

Ein Fahrzeug aus der Ukraine sei am Grenzübergang Waidhaus kontrolliert worden, teilte das Tierheim Feucht bei Nürnberg am Montag mit. Dabei seien die 27 dehydrierten und ausgehungerten Katzenbabys im Alter von acht bis zehn Wochen entdeckt worden. Es bestehe der Verdacht, dass die Tiere als Weihnachtsgeschenke in den Handel gebracht werden sollten.

Den Angaben nach waren die Papiere der Katzen gefälscht. Zudem sei unklar, ob die Tiere vorschriftsgemäß geimpft worden seien. Die Kätzchen wurden in das Tierheim gebracht, wo sie untersucht und aufgepäppelt werden sollen. Ob sich alle Tiere von den Strapazen der Reise erholen werden, sei noch nicht sicher, sagte der Vorsitzende des Tierheims, Herbert Sauerer. „Ihr Gesundheitszustand ist in der Schwebe.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare