+
Zwei von drei Welpen aus Ungarn, die illegal in Deutschland verkauft werden sollten. 

Durch einen glücklichen Zufall:

Polizei stoppt illegalen Welpentransport im ICE 

Nürnberg - Durch den Tipp einer Tierärztin kam die Polizei einem illegalen Welpentransport per ICE auf die Schliche. Eine 44-jährige hatte drei viel zu junge Welpen bei sich.

Eine zufällig im gleichen Zug reisende Amtstierärztin hat dafür gesorgt, dass ein illegaler Welpentransport per ICE in Nürnberg gestoppt worden ist. Eine andere Frau hatte in dem aus Wien kommenden Zug drei sehr kleine Hundewelpen dabei, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. 

Auch dieser kleine Welpe war dabei.

Als Beamte die 44-Jährige in Nürnberg kontrollierten, bestätigte sich der Verdacht der Tierärztin: „Die drei Welpen stammten aus Ungarn und sollten offenbar in Deutschland verkauft werden - viel zu früh, denn die Hunde sind erst zwischen acht und zehn Wochen alt und nicht geimpft“, hieß es. 

Gegen die Hundebesitzerin wurde ein Bußgeldverfahren wegen illegalen Welpentransportes eingeleitet. Die drei Welpen kamen nach dem Vorfall vom Dienstag in das Nürnberger Tierheim. „Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut“, teilten die Tierschützer mit. Sie sind derzeit in der Quarantänestation untergebracht und können deswegen nicht besichtigt werden. In etwa vier Wochen - in einem Alter von dann drei Monaten - sollen sie geimpft und dann rasch vermittelt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat am Montag die bayerische Genussakademie in Kulmbach eröffnet. Dort sollen Sommeliers aus- und weitergebildet werden und ihr Wissen …
Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken

Kommentare