Prozess beginnt

Im Streit: Mann ersticht Ehefrau mit Küchenmesser

Nach dem Mord an seiner Ehefrau rief er selbst die Polizei und gestand die Tat. Ab September muss sich der 50-Jährige vor dem Landgericht Deggendorf verantworten. 

Deggendorf - Sechs Monate nach dem Mord an seiner Frau muss sich von Anfang September an ein 50 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Deggendorf verantworten. Die Anklagebehörde wirft dem Mann vor, seine 47-jährige Ehefrau im gemeinsamen Haus in Iggensbach im Streit mit einem Küchenmesser erstochen zu haben. Danach hatte der50-Jährige die Polizei selbst angerufen und sich anschließend widerstandslos festnehmen lassen.

Den Erkenntnissen nach wollte sich die Frau von dem 50-Jährigen trennen. Die Tochter des Paares tritt in dem Prozess als Nebenklägerin auf. Es sind zunächst drei Verhandlungstermine angesetzt worden, wie das Landgericht am Montag mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare