BKA schlägt Alarm

Immer mehr Geldautomaten in Bayern werden gesprengt

München - Kriminelle sprengen auch in Bayern vermehrt Geldautomaten in die Luft, um an Beute zu kommen.

Zwar gab es im Jahr 2016 im Freistaat nur 17 Fälle, während es in Nordrhein-Westfalen mit 136 fast an jedem dritten Tag rumpelte. Dennoch schlägt das Bundeskriminalamt (BKA) Alarm. Denn im Jahr zuvor wurde in Bayern kein einziger Geldautomat gesprengt oder ein Versuch dazu unternommen.

„Nordrhein-Westfalen erweist sich in diesem Zusammenhang weiterhin als Brennpunkt“, heißt es in einer Übersicht der Ermittler. „Mittlerweile ist jedoch auch feststellbar, dass niederländische Tätergruppierungen ihren Aktionsradius auf Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz ausweiten.“ Neben niederländischen seien auch polnische Banden hierzulande aktiv.

Datendiebe schlugen an bayerischen Geldautomaten hingegen nur selten zu: Sechs Fälle verzeichneten die Ermittler im Freistaat, während es im Touristen-Hotspot Berlin 281 Angriffe waren. Beim sogenannten „Skimming“ manipulieren Kriminelle die Geräte, um Kartendaten und die Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare