Zahl der Fälle steigt weiter

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu lassen. Für wen das besonders gilt. 

Die Zahl der Grippefälle im Freistaat steigt weiter. In der laufenden Saison seien bereits rund 1500 Erkrankungen registriert worden, teilte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Samstag in München mit. 

Es sei auch jetzt noch sinnvoll, sich impfen zu lassen. „Schützen sollten sich auf diese Weise vor allem chronisch Kranke, ältere Menschen ab 60 Jahren und Schwangere.“

Dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sind laut Mitteilung in der ersten Januar-Woche des neuen Jahres 375 Influenza-Fälle gemeldet worden. Insgesamt erhöhte sich damit die Zahl auf 1546 Fälle. Im gleichen Zeitraum der Vorjahressaison waren es 279 Fälle. Zwei Grippe-Patienten starben in diesem Winter.

Hier gibt es die wichtigsten Fragen, Antworten zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare