+
Segler auf dem Walchensee im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

Immer mehr Spontan-Urlauber in Oberbayern

München - Immer mehr Urlauber entschließen sich spontan zu einem Aufenthalt in Deutschlands beliebtester Urlaubsregion Oberbayern. "Nie gab es so viele Gäste, die ohne Buchung ins Urlaubsgebiet kamen", so der Tourismusverband.

Service:

Aktuelle Reise-Tipps und Informationen

Und selbst wenn Urlauber buchen, erfolge dies immer kurzfristiger. Mit dem bisherigen Verlauf der Saison ist der größte touristische Verband Deutschlands nicht unzufrieden. Das teilte der Vorsitzende des Tourismusverbandes München-Oberbayern, Christoph Hillenbrand, am Donnerstag. Denn die Wirtschaftskrise und das durchwachsene Wetter im Juni und Juli hätten mehr als nur eine Delle in der Bilanz erwarten lassen, erläuterte Hillenbrand in einer Mitteilung in München.

Es sei jedoch lediglich ein leichter Rückgang der Besucherzahlen von bis zu drei Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zu verzeichnen. In einzelnen Regionen habe es sogar Steigerungen gegeben. So machten in Garmisch-Partenkirchen 8,9 Prozent mehr Gäste aus den USA halt. Auch Russland, Österreich, Belgien und Dänemark legten zu. Abstriche gibt es dagegen bei Urlaubern aus Großbritannien, Italien und Frankreich.

Der sonnige August sorgte nach der vorläufigen Bilanz für überraschend stabile Zahlen. Am Chiemsee seien keine freien Zimmer mehr zu bekommen gewesen, und auch in der Ferienregion Berchtesgaden habe es oft geheißen: Zimmer belegt. Der Tourismusverband München-Oberbayern ist die Dachorganisation der regionalen Urlaubszusammenschlüsse in Deutschlands größtem Regierungsbezirk. Er bündelt die Interessen von 15 Regionalverbänden mit zusammen 198 Mitgliedsgemeinden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare