+
Ein Beamter untersucht in der Waffenkammer des Landeskriminalamtes (LKA) in Rampe (Mecklenburg-Vorpommern) eine Bockbüchsflinte.

Hohe Dunkelziffer

Immer weniger legale Waffen in Bayern

München - Nur noch 1,15 Millionen Waffen sind in Bayern registriert, seit 2009 ist die Zahl um 250.000 gesunken. Tatsächlich dürften aber deutlich mehr Waffen im Umlauf sein.

In Bayern gibt es immer weniger legale Waffen. Derzeit sind im Freistaat etwa 1,15 Millionen registriert, wie das bayerische Innenministerium auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Das sind 250.000 Waffen weniger als noch 2009. Parallel dazu geht auch die Zahl ihrer Besitzer seit einigen Jahren stetig zurück. 215.000 Bayern sind laut Innenministerium derzeit noch im nationalen Waffenregister aufgeführt, fast ein Viertel weniger als Anfang 2013.

Im bundesweiten Vergleich besitzen die Bayern sehr viele Waffen

Damit setzt sich laut Ministerium einerseits eine gesellschaftliche Entwicklung der vergangenen Jahre fort. Andererseits zeigen sich in der großen Höhe des Rückgangs die Auswirkungen des nationalen Waffenregisters, das Anfang 2013 eingeführt wurde: Durch das Zusammenführen der Daten von über 500 verschiedenen Behörden würden immer wieder Dopplungen in früheren Statistiken entdeckt, erklärte ein Sprecher. Bis zum Abschluss der Datenbereinigung wird es laut Bundesverwaltungsamt noch bis 2017 dauern wird.

Dennoch ist erkennbar, dass die Bayern im bundesweiten Vergleich sehr viele Waffen besitzen. Etwa ein Fünftel aller Einträge im Waffenregister sind Menschen aus dem Freistaat zugeordnet.

Zahl der illegalen Waffen wohl extrem hoch

Tatsächlich dürften in den Haushalten sogar noch deutlich mehr Waffen vorhanden sein. Zwar existieren weder beim Bundesverwaltungsamt noch beim Innenministerium Schätzungen über die Summe illegaler Waffen, doch bei Straftaten werden sie besonders häufig benutzt. Eine Auswertung habe ergeben, dass von den 1500 Straftaten mit Schusswaffen im Jahr 2012 weniger als zehn mit einer legalen Waffe begangen worden seien, hieß es vom Innenministerium. Bei allen anderen Fällen wurde Spielzeug oder eine illegale Waffe verwendet - fast 1000 mal wurde mit ihnen auch geschossen.

Um für eine bessere Kontrolle der Waffenbesitzer zu sorgen, gab es in den vergangenen Jahren mehrere Gesetzesänderungen. So werden Waffenbesitzer seit 2009 umfangreicher kontrolliert und bei Verstößen härter bestraft. Eine weitere Verschärfung regte der Bundesrat im vergangenen April an. Die Länderkammer stimmte für den Vorschlag, künftig den Verfassungsschutz bei der Prüfung von Waffenbesitzern einzubeziehen. Obwohl dies laut Innenministerium in Bayern bereits geschieht, sieht die Staatsregierung die Idee positiv. „Die bayerische Praxis ist bundesweit die Ausnahme“, begründete ein Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.