Ein Überblick

Impfungen gegen Corona: So kommen Sie in Bayern jetzt an einen Impftermin

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Die Zahl der Geimpften wächst, doch viele Menschen in Bayern warten noch auf einen Corona-Impftermin. Wir zeigen Ihnen, wie es vielleicht bald damit klappen könnte.

München - In Bayern wird weiter fleißig gegen das Coronavirus* geimpft. Erst am Montag lobte Ministerpräsident Markus Söder* auf Twitter: „Unsere Corona-Strategie ist sehr erfolgreich. Die Zahl der Geimpften steigt immer schneller und es gibt deutlich weniger Infizierte.“ Seit Beginn der Corona-Impfungen* haben in Bayern (bis einschließlich 7. Juni) 5.747.661 Menschen die Erstimpfung erhalten. Zudem erhielten 2.876.481 Menschen bereits die Zweitimpfung, wie aus Daten des Gesundheitsminsteriums hervorgeht. Doch noch immer warten viele Menschen in Bayern auf einen Impf-Termin.* Welche Möglichkeiten hat man jetzt? Ein Überblick.

Corona-Impftermine in Bayern: In den Impfzentren gilt weiter die Priorisierung

Im Freistaat gibt es rund 100 Impfzentren, bei denen man sich online (http://www.impfzentren.bayern/) registrieren kann. Zwar ist am Montag (7. Juni) die Impriorisierung bundesweit offiziell geendet, doch Bayern hat bereits klargestellt, dort auch weiter die Prioritätsgruppen zu impfen. Derzeit gibt es aber kaum Impfdosen für Erstimpfungen. Vorrangig werden im Impfzentrum aktuell Zweitimpfungen durchgeführt.

Corona-Impfungen in Bayern: Termin beim Haus- oder Facharzt

Beim Hausarzt kann sich jeder, der eine Impfung* möchte, auf die Warteliste setzen lassen. Dafür haben viele Praxen eigene Mailadressen oder Formulare eingerichtet. Die Praxen melden sich bei dem Impfwilligen, wenn ein Termin für ihn frei ist - wann das ist, lässt sich aber schwer vorhersagen. Auf den Homepages vieler Praxen findet sich der Hinweis, dass aktuell noch zu wenig Impfstoff vorhanden sei.

Bayern: Corona-Impftermin online und über Apps finden

Eine weitere Möglichkeit an Impftermine zu kommen, sind Apps oder Websites. Mittlerweile gibt es mehrere Anbieter, die Impftermine vermitteln. Eine davon ist sofort-impfen.de. Dort kann man sich mit seiner Postleitzahl und der E-Mail-Adresse registrieren. Sobald Impftermine in der Umgebung zur Verfügung stehen, erhält man eine E-Mail mit einem Link. Dort findet man alle verfügbaren Termine inklusive der Art des Impfstoffes. Man kann sich dann einen Termin auswählen. Das Ganze läuft nach dem „first come, first served“-Prinzip - schnell sein lohnt sich also.

Ein weiterer Anbieter ist corona-impftermine.net. Dieser Service ist derzeit im Umkreis von 30 deutschen Großstädten verfügbar, unter anderem Nürnberg* und München. „Ein Algorithmus durchsucht kontinuierlich hunderte Arztpraxen und Kliniken in deiner Stadt und benachrichtigt dich, sobald ein neuer Impftermin verfügbar ist“, heißt es dazu auf der Website.

Bei impfpool.de können Ärzte Resttermine für ganz Deutschland eintragen. Impfwillige können sich dort anmelden. „Das System lädt für jeden freien Termin nur wenige registrierte Impfwillige ein, so dass eine hohe Chance auf einen Impftermin besteht. Außerdem können Ärzte kurzfristig verfügbare Dosen an Impfwillige ohne Priorisierungsstufe verteilen“, heißt es auf der Homepage.

Bei der App Impf-Finder kann man den eigenen Standort und einen Radius wählen. Impfwilligen werden dann noch offene Termine für Corona*-Impfungen angezeigt.

Corona-Impfungen in Bayern: Betriebsärzte legen in Unternehmen los

Seit Montag (7. Juni) dürfen auch die Betriebsärzte in Deutschland gegen Corona impfen. Zum Start der Betriebsimpfungen bei BMW erklärte CSU*-Chef Söder auf Twitter: „Impfen ist die einzig echte Langzeitstrategie gegen Corona. Über die Betriebe können wir in der Breite impfen und weiter Geschwindigkeit erhöhen. Auch für kleinere Betriebe soll es Möglichkeiten geben.“ Auch hier gibt es derzeit aber mehr Interessenten als Impfstoff.* (kam)

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa/dpa-Bildfunk

Mehr zum Thema

Kommentare