+

Scharfe russische Agrar-Sanktionen

Brunner: Importstopp trifft Bayerns Bauern

München – Russlands Agrar-Einfuhrstopp bereitet den bayerischen Bauern erhebliche Sorgen. „Wir kommen hoffentlich mit einem blauem Auge davon,“ sagt Agrarminister Helmut Brunner.

„Die Restriktionen Russlands gegen die EU betreffen natürlich die bayerische Ernährungswirtschaft“, sagte Agrarminister Helmut Brunner (CSU) unserer Zeitung. Bereits seit 2012 breche der Export schrittweise ein. Nun müsse man schnell und effizient Handelsströme verlagern, neue Absatzmärkte erschließen. Dann werde man „hoffentlich nur mit einem blauen Auge davonkommen“.

Russland will ab sofort Rind- und Schweinefleisch sowie Geflügel und Innereien aus dem Westen verbannen. Auch Milcherzeugnisse, Obst und Gemüse und Fische werden nicht mehr importiert. Ersetzt werden soll das durch heimische Produkte und Importe aus Kasachstan, Weißrussland und Südamerika.

Nach Brunners Angaben zählen momentan noch Bier (20 Millionen Euro), Backwaren (17 Millionen) und Hopfen (16 Millionen) zu den wichtigsten bayerischen Agrar-Exportprodukten. Brunner und der Bayerische Bauernverband warnen zudem davor, dass der Angebotsdruck auf dem EU-Binnenmarkt steigen kann, wenn andere europäische Länder gesperrt werden. „Russland ist unabhängig von den jetzt angedrohten Sanktionen auch bisher schon ein sehr schwieriger Handelspartner“, klagt Verbands-Generalsekretär Hans Müller.

Die deutschen Milchbauern prophezeien bereits Einbußen. „Es steht zu befürchten, dass Nachfrage ausfällt und sich die Preise nach unten entwickeln“, sagte Romuald Schaber, Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter. Für Bayern gilt laut Müller schon seit Februar 2013 ein Importstopp. „Wie bei der Milch werden die Verarbeiter nun alternative Absatzmärkte für ihren bisherigen Export nach Russland suchen“, sagte die Agrarexpertin der Freien Wähler im EU-Parlament, Ulrike Müller. „Es steht natürlich zu befürchten, dass damit Märkte in Unruhe und unter Druck geraten.“ Weniger besorgt äußert sich der international tätige Agrarhandelskonzern BayWa. „Die Sanktionen haben keine Auswirkungen auf unser Geschäft“, sagte Chef Klaus Josef Lutz. Die BayWa habe keine Verträge mit Russland. 

cd/cm/mad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall mit Lkw: Frau getötet und Kind schwer verletzt
Bei einem schweren Unfall zwischen einem Auto und einem Lastwagen auf der Autobahn 6 in der Oberpfalz ist am Mittwoch eine Frau ums Leben gekommen und ein Kind schwer …
Unfall mit Lkw: Frau getötet und Kind schwer verletzt
Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß
Der Haftbefehl gegen ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Boko Haram wurde nun aufgehoben, nachdem der Verdacht sich als zweifelhaft herausstellte. 
Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß
Nach Frühlingswetter kommt nun Kälte-Einbruch - Allergiker atmen auf
Nach einem Super-Frühling müssen die Bayern sich nun auf einen rapiden Temperatur-Einbruch und Schauer gefasst machen. So wirkt sich das Wetter-Tief auf Allergiker aus.
Nach Frühlingswetter kommt nun Kälte-Einbruch - Allergiker atmen auf
Verkehrsstreit eskaliert: Bissiger Motorradfahrer ruft Polizei auf den Plan
Ein Motorradfahrer bewertete ein unglückliches Ausweichmanöver eines Autofahrers über und suchte anschließend die Konfrontation - und das besonders bissig.
Verkehrsstreit eskaliert: Bissiger Motorradfahrer ruft Polizei auf den Plan

Kommentare