+
Ralf Ochsler noch am Mittwoch in seinem elektrischen Rollstuhl sitzend in Richtung Aschaffenburg.

Im Rollstuhl nach Brüssel: Behinderter stirbt

Frankfurt/Main/Fürth - Der Schwerbehinderte, der mit dem Rollstuhl auf dem Weg von Fürth nach Brüssel war, ist tot. Die Todesursache ist noch unklar, der 48-Jährige lag tot im Hotel.

"Er ist am Freitag in einem Hotel in Frankfurt tot aufgefunden worden", bestätigte am Montag ein Sprecher der Unabhängigen Behinderten-Beratung in Fürth einen entsprechenden Bericht der "Nürnberger Abendzeitung" (Montag).

Der Grund für den plötzlichen Tod des 48 Jahre alten Ralf Ochsler, der die Beratungsstelle gegründet hatte, sei noch unklar. Nach der Übernachtung in dem Hotel sollte die Etappe nach Limburg führen. Mit der insgesamt 643 Kilometer langen Tour wollte Ochsler auf die Bedürfnisse Behinderter aufmerksam machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare