+
Ralf Ochsler noch am Mittwoch in seinem elektrischen Rollstuhl sitzend in Richtung Aschaffenburg.

Im Rollstuhl nach Brüssel: Behinderter stirbt

Frankfurt/Main/Fürth - Der Schwerbehinderte, der mit dem Rollstuhl auf dem Weg von Fürth nach Brüssel war, ist tot. Die Todesursache ist noch unklar, der 48-Jährige lag tot im Hotel.

"Er ist am Freitag in einem Hotel in Frankfurt tot aufgefunden worden", bestätigte am Montag ein Sprecher der Unabhängigen Behinderten-Beratung in Fürth einen entsprechenden Bericht der "Nürnberger Abendzeitung" (Montag).

Der Grund für den plötzlichen Tod des 48 Jahre alten Ralf Ochsler, der die Beratungsstelle gegründet hatte, sei noch unklar. Nach der Übernachtung in dem Hotel sollte die Etappe nach Limburg führen. Mit der insgesamt 643 Kilometer langen Tour wollte Ochsler auf die Bedürfnisse Behinderter aufmerksam machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare