+
Bayern ist das Bundesland mit den wenigsten Gesetzen.

Seehofer hält Versprechen

In dieser Kategorie ist Bayern Schlusslicht - und stolz darauf

München - Normalerweise rühmt sich Bayern als stärkstes und schönstes Bundesland weit und breit. Nun ist der Freistaat Schlusslicht - und auch noch stolz darauf:

„Bayern ist heute bundesweit das Land mit den wenigsten Gesetzen“, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag in München. Konkret: Im Freistaat gebe es ein Viertel weniger Gesetze und Verordnungen als im Länderdurchschnitt.

Das Kabinett zog am Dienstag eine Zwischenbilanz der sogenannten Paragrafenbremse: Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte zu Beginn der laufenden Legislaturperiode angekündigt, die Zahl der Gesetze und Verordnungen im Freistaat reduzieren zu wollen. Und die Erwartungen würden erfüllt, betonte Huber. Die Zahl der bayerischen Gesetze und Verordnungen sei seit 2013 nochmals um mehr als fünf Prozent zurückgegangen. „Unser Ziel, Bayerns Landesrecht zu verschlanken, verfolgen wir mit Erfolg und Nachdruck.“ Keine neue Vorschrift werde eingeführt, ohne eine bestehende dafür zu streichen.

Zum Beweis nannte Huber den Gesamtumfang der Gesetzblätter pro Jahr: 2006 habe das Bayerische Gesetz- und Verordnungsblatt noch 1087 Seiten umfasst, 2015 sei es mit 520 Seiten nur die Hälfte gewesen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bald „Drei Möhren“ statt „Drei Mohren“? Aktivisten fordern Umbenennung von Traditionshotel 
Trägt ein bekanntes Hotel in Augsburg bald den Namen „Drei Möhren“? Ja, wenn es nach Aktivisten geht, die wegen Rassismus eine Namensänderung verlangen.
Bald „Drei Möhren“ statt „Drei Mohren“? Aktivisten fordern Umbenennung von Traditionshotel 
Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte wollten Freispruch - Urteil gefallen
2016 starben zwei junge Frauen nach einem Unfall. Zwei damals beteiligte Fahrer forderten jetzt einen Freispruch - nun ist das Urteil gefallen.
Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte wollten Freispruch - Urteil gefallen
Mann gerät plötzlich auf Gegenfahrbahn und kracht in VW: er stirbt noch an der Unfallstelle
Am Dienstagabend (12. November) kam ein 38-jähriger Mann bei einem schweren Unfall ums Leben. Er geriet auf die Gegenfahrbahn und krachte in einen VW.
Mann gerät plötzlich auf Gegenfahrbahn und kracht in VW: er stirbt noch an der Unfallstelle
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer zeigt Reue vor Gericht - Bundespolizist suspendiert
Der „Raserunfall von Kalteck“ sorgte vergangenen Sommer für Entsetzen. Jetzt müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer zeigt Reue vor Gericht - Bundespolizist suspendiert

Kommentare