+

Sieben Stunden lang

In der glühenden Hitze: Drei Schafe halten Polizei auf Trab

Es klingt ein bisschen wie das Märchen vom Hasen und vom Igel: Sieben Stunden lang haben drei ausgebüxte Kamerunschafe die Polizei bei Coburg auf Trab gehalten.

Coburg - Wie die Beamten am Samstag mitteilten, hatte es am Vortag immer wieder Berichte über die freilaufenden Tiere auf einer Landstraße zwischen Coburg und Ebersdorf gegeben. Aber immer wenn die Polizei sich näherte, machten die scheuen Tiere sich aus dem Staub und verschwanden in einem weitläufigen Wald- und Wiesengebiet. 

Erst nach sieben Stunden und mit Unterstützung von mehreren Anwohnern konnte der Schafbock eingefangen werden. Ihn zum rund 1,5 Kilometer entfernten Streifenwagen zu tragen, wurde in der großen Hitze zu einem weiteren Härtetest für die Beamten. Denn der Bock wehrte sich immer wieder und trat kräftig um sich. Über die Ohrmarke des Tieres konnte schließlich der Besitzer ermittelt werden, der sich dann um die restlichen beiden Schafe kümmerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
Ein Motorradfahrer ist auf der A96 bei einem verbotenen Überholmanöver auf dem Seitenstreifen schwer verletzt worden.
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Gewürgt, geschlagen und getreten - und zum Schluss die Treppe hinuntergeworfen: Vor einem Jahr wurde eine 84 Jahre alte Frau im mittelfränkischen Feuchtwangen ermordet. …
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Mit dem ersten Massengentest im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, versuchen die Ermittler den Vergewaltiger einer jungen Frau in Rosenheim zu finden. 
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Mit 300 km/h nach Berlin - und im ICE 4 nach Hamburg: Die Deutsche Bahn kündigt für München und ganz Bayern eine Reihe von Verbesserungen an. 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 

Kommentare