+
Immer schön locker bleiben: Impfexperte Frühwein wartet lächelnd auf die Impfung durch Ministerin Huml (CSU).

Die Influenza-Saison hat begonnen

Darum lohnt sich Grippe-Impfung

  • schließen

München - Gliederschmerzen und hohes Fieber bis hin zur Herzmuskel-Entzündung: Eine Grippe kann tödlich enden. Bayerns Gesundheitsministerin rät zur Impfung: So schützt man sich selbst und das eigene Umfeld gleich mit.

Melanie Huml sticht zu. Vor den Augen der Presse schiebt die bayerische Gesundheitsministerin eine Impfnadel in den Oberarm von Nikolaus Frühwein. Dann drückt sie zu. Frühwein ist Impfschutzexperte. Huml, selbst Ärztin, hat ihm gerade das neue Impfserum gegen die echte Grippe, die Influenza, injiziert. Pünktlich zum Start der neuen Grippesaison ist Frühwein damit geschützt vor der lebensbedrohlichen Infektion. Leider ließen sich immer noch viel zu wenige Menschen impfen, sagen Huml und Frühwein im Gesundheitsministerium. Dabei lohne es sich – und das nicht nur für Risikopatienten.

Wer sollte sich impfen lassen?

Chronisch Kranke, ältere Menschen über 60 und Schwangere. Auch sollten sich alle impfen lassen, die beruflich viel mit Menschen zu tun haben, fordert die Ministerin: „Sie schützen damit nicht nur sich selbst, sondern alle um sie herum.“ Unverzichtbar sei die Impfung für das Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Frühwein ergänzt: „Die Impfrate bei Ärzten beträgt nur 25 Prozent. Für mich ist das eine Schande.“

Wovor schützt die Impfung?

Nur vor der Influenza – nicht vor Erkältungen und anderen grippeähnlichen Erkrankungen. Durch die Impfung bilden sich Antikörper im Blut gegen den gefährlichen Virus in seiner aktuellen Form. Der Virus verändert sich stetig. Deshalb muss der Impfschutz jedes Jahr erneuert werden.

Wie gefährlich ist die Influenza?

Die Grippe kommt schnell, hart und hält lange an. „Nach zwei Tagen können Sie nicht mehr aufstehen“, sagt Experte Frühwein. Schwäche, Gliederschmerzen, hohes Fieber sind die typischen Symptome. Ein normaler Krankheitsverlauf dauert mindestens zwei Wochen. Die Infektion kann eine Lungen- oder Herzmuskel-Entzündung zur Folge haben. Und die ist lebensgefährlich.

Hat die Impfung Nebenwirkungen?

Kaum. Kurz nach der Impfung kann es zu leichtem Fieber kommen, manchmal auch zu Gliederschmerzen. Infizieren kann man sich durch die Impfung aber nicht.

Was zahlt die Kasse?

Jeder, der sich gegen die Grippe impfen lassen will, kann das tun, beim Hausarzt, aber auch bei Fachärzten. Die Kasse zahlt immer. Den Test, ob man im Falle einer Erkrankung nun die Influenza hat oder nur erkältet ist, zahlt die Kasse allerdings nicht.

Klaus-Maria Mehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Die Feuerwehr wird in Augsburg alarmiert, um einen Hund aus einem betonierten Bachbett zu retten. Als sie ankommt, gibt es eine Überraschung. 
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen

Kommentare