+
Auf dem Audi-Firmengelände in Ingolstadt wurde eine Fliegerbombe gefunden.

Bombe entschärft

Nach Evakuierung des Audi-Geländes in Ingolstadt: Bombe entschärft

Bei Bauarbeiten auf dem Werksgelände des Ingolstädter Autobauers Audi ist am Mittwoch eine Fliegerbombe entdeckt worden. Am Abend wurde sie erfolgreich entschärft.

Update vom 05. Dezember, 19.59 Uhr: Bei Bauarbeiten auf dem Werksgelände des Ingolstädter Autobauers Audi ist am Mittwoch eine Fliegerbombe entdeckt worden. Das 70 Kilogramm schwere Fundstück aus dem Zweiten Weltkrieg wurde nach Polizeiangaben noch am Abend erfolgreich entschärft. Wie die Stadt Ingolstadt mitteilte, war zuvor ein Evakuierungsradius von 250 Metern festgelegt worden. In dieser Zone liegen mehrere Firmengebäude sowie eine Verbindungsstraße.

Bei Bauarbeiten nahe derA3 bei Regensburg ist eine Bombe gefunden worden. Folge sind eine einstündige Vollsperrung sowie eine Evakuierung im Umkreis von 250 Metern.

Erstmeldung vom 05. Dezember: Bombenfund auf Audi-Gelände: Firmengebäude müssen evakuiert werden

Ingolstadt - Das 70 Kilogramm schwere Fundstück aus dem Zweiten Weltkrieg sollte noch am Abend entschärft werden. Wie die Stadt Ingolstadt mitteilte, wurde ein Evakuierungsradius von 250 Metern festgelegt. In dieser Zone liegen mehrere Firmengebäude sowie eine Verbindungsstraße. 

Auch in München sorgten zwei Bomben für Aufregung: Jeweils etwa 1000 Menschen mussten während der Entschärfungen der 250 Kilogramm schweren Sprengkörper am Dienstagabend und Mittwochvormittag ihre Wohnungen verlassen.

Eine Bombendrohung erschüttert Köln. In einem Schreiben, das dem Express vorliegt wird gedroht, dass im Rathaus um 9.45 Uhr eine Bombe hochgehen wird.

dpa

Lesen Sie auch:

Frau von Streufahrzeug überrollt: Überraschende Wende nach Geständnis

Ein Streufahrzeug-Fahrer soll eine Frau überrollt haben. Vor Gericht kam es nun zu einer überraschenden Wende.

Auto unter Lkw eingeklemmt - dann fangen beide Fahrzeuge Feuer

Ein tödlicher Unfall hat sich Freitagabend in Treuchtlingen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) ereignet, als ein Auto frontal in einen Lkw krachte. Beide Fahrzeuge gingen in Flammen auf.

Panzermine im Starnberger See gesprengt - Forscher haben einen Verdacht (Merkur.de*)

*nordbuzz.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare