Auf einer Zugfahrt gerieten zwei Männer heftig mit einem 18-Jährigen aneinander. Die Reise endete auf dem Polizei-Revier. 
+
Auf einer Zugfahrt von München nach Ingolstadt kam es zu einer Schlägerei. 

1,98 Promille

Betrunkener (18) in Bahn verprügelt - 21-Jähriger verhält sich genau richtig

  • vonSarah Pilz
    schließen

Auf einer Zugfahrt gerieten zwei Männer heftig mit einem 18-Jährigen aneinander. Die Reise endete auf dem Polizei-Revier. 

Ingolstadt - Am Sonntagabend (3. Juni 2019) kam es gegen 20.40 Uhr in einer Regionalbahn von München nach Ingolstadt zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen drei Fahrgästen, die gewalttätig wurden. Beteiligt an der vorerst verbalen Streiterei waren ein 31-jähriger und ein 35-jähriger Mann aus Deutschland sowie ein 18-jähriger Iraker. Die Männer gerieten mit dem 18-Jährigen aneinander, weil dieser mit einem Freund im Zug Bier trank, womit die beiden Deutschen nicht einverstanden waren.

Schlägerei in Regio-Bahn: 21-Jähriger rettet Situation -Bundespolizei fängt Männer in Ingolstadt ab

Die Situation eskalierte - es soll zu einer Schlägerei gekommen sein. Ein 21-Jähriger, der ebenfalls im Zug saß, verständigte den Notruf und stieg mit den beiden Bier-Trinkern am nächsten Halt in Dachau aus der Regionalbahn aus. Am Dachauer Bahnhof wurden die Drei von der Landes- und Bundespolizei empfangen. Bei dem 18-Jährigen mit Wohnhaft in Dachau, wurde ein Alkoholtest durchgeführt - er hatte 1,98 Promille.

Die beiden Deutschen, die mit dem Zug weiter gefahren waren, wurden am Bahnhof Ingolstadt von Bundespolizisten abgefangen. Daraufhin mussten die Männer aus dem Landkreis Miesbach mit auf die Polizeistation, wo sie strafprozessualen Maßnahmen unterzogen wurden. Einen Atemalkoholtest verweigerten die Miesbacher. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. 

Für viel schlimmere Verletzungen sorgte ein Ampelausfall nahe Grasbrunn. Hierbei wurde eine Mutter mit ihren zwei kleinen Buben schwer verletzt, wie Merkur.de* berichtet.

spz

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare