+
Aus den Trümmern dieses Wohnhauses wurde am Freitag die Leiche eines Mannes geborgen.

Gasexplosion: Toter gibt weiterhin Rätsel auf

Ingolstadt - Noch immer ist nicht ganz klar, wer der Mann war, der am Freitag bei einer Gasexplosion eines Wohnhauses starb. Allerdings gibt es eine Vermutung.

Nach der Gasexplosion eines Ingolstädter Wohnhauses lässt die Identifizierung des aus den Trümmern geborgenen Toten weiter auf sich warten. Letzte Gewissheit brächten erst ein Vergleich des Gebisses der Leiche mit Unterlagen vom Zahnarzt oder DNA-Spuren, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Dennoch spreche viel dafür, dass es sich bei dem Opfer um den 46 Jahre alten Bewohner des Einfamilienhauses handelt. Die Leiche war am Freitag aus einer Badewanne des teils eingestürzten Gebäudes geborgen worden. Die Identifizierung könne noch einige Tage dauern, ergänzte der Sprecher.

Wohnhaus in Ingolstadt explodiert

Wohnhaus in Ingolstadt explodiert

Bei der Obduktion waren mehrere Rippenbrüche festgestellt worden. Dies lässt darauf schließen, dass der Mann bei der Explosion in die Badewanne geschleudert wurde. Auch die Klärung der Unglücksursache ist längst noch nicht abgeschlossen. Ein Gutachter des Landeskriminalamtes in München wurde damit beauftragt. Eine wichtige Rolle spielt die Untersuchung eines in den Trümmern sichergestellten Gasofens. Das Haus war nach der Detonation vom Freitagmorgen in Brand geraten und fast vollständig zerstört worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chiemsee Summer zu spät evakuiert? Veranstalter wehrt sich
Das heftige Unwetter sorgte am Freitagabend beim Chiemsee Summer Festival für Chaos. Wurde das Festival zu spät abgesagt? Der Veranstalter wehrt sich in einer …
Chiemsee Summer zu spät evakuiert? Veranstalter wehrt sich
Filmreifer Unfall auf der Autobahn - 26.000 Euro Schaden
Eine 28-Jährige streifte - vermutlich wegen Sekundenschlafs - mit ihrem Wagen einen Tanklaster. Was dann geschah, ist filmreif. 
Filmreifer Unfall auf der Autobahn - 26.000 Euro Schaden
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Bereits seit dem 17. Juli wurde ein Patient der Bezirkskliniken Mittelfranken in Ansbach vermisst. Am 29. Juli wurde dann - eher zufällig - die Leiche gefunden.
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden

Kommentare