Fahndungsaufruf

Polizei fasst Totschläger von Ingolstadt

Ingolstadt - Ein 27-Jähriger ist in Ingolstadt den schweren Kopfverletzungen erlegen, die ihm der mutmaßliche Täter zugeführt haben soll. Die Kriminalpolizei hat den Tatverdächtigen nun gefasst.

Update: Die Polizei hat den Tatverdächtigen gefasst, wie sie am Freitag (17. Juni). Aus diesem Grund haben wir ihn hier wieder anonymisiert. 

Folgenschwerer Streit in Ingolstadt

Bereits am vergangenen Samstag ist es in Ingolstadt zu der folgenschweren Auseinandersetzung gekommen: Ein 27-Jähriger, der dabei schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, ist nun verstorben. 

Die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt hat mittlerweile die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes aufgenommen. Der namentlich bekannte Angreifer (24) flüchtete vom Tatort. Von ihm fehlt bisher jede Spur. Dass die Kriminalpolizei nun auch mit einem Lichtbild des Verdächtigen nach ihm fahnden kann, verdanken sie dem zuständigen Ermittlungsrichter. Dieser erließ heute den Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung nach dem Tatverdächtigen. 

Opfer verstirbt im Krankenhaus

Die Hintergründe der Tat sind noch nicht vollends geklärt. Wie die Polizei mitteilte, kam es am Samstag, 11. Juni, gegen 3.30 in der Neugasse in Ingolstadt zum Streit zwischen dem Opfer und dem Täter. Die beiden gerieten in eine körperliche Auseinandersetzung, in deren Verlauf sich der 27-Jährige, wie sich später herausstellen sollte, lebensbedrohliche Kopfverletzungen zu zog.

Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sich schließlich herausstellte, wie schlimm es um ihn bestellt ist. Trotz intensiver medizinischer Versorgung verstarb der 27-Jährige schließlich am Dienstag, 14.06.2016, in den Abendstunden in der Klinik.

Zeugen gesucht

Ob und mit welchem Gegenstand der Täter sein Opfer attackierte, steht noch nicht fest. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ordnete daher eine Obduktion des Leichnams an. Desweiteren stehen noch zusätzliche Vernehmungen an, die den Tathergang klären sollen. Genauere Aussagen zum Hintergrund der folgenschweren Auseinandersetzung lassen sich auch deshalb zum jetzigen Zeitpunkt nicht machen. 

Zeugen des Vorfalls beziehungsweise Personen, die Hinweise zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen geben können, sind aufgerufen, sich unter der Telefonnummer 0841/9343-0 bei der Polizei zu melden.

fp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare