Freistaat will Leben von Senioren erleichtern

Ingolstadt - Mit neuen Wohnformen und -konzepten will der Freistaat Senioren das Leben in den eigenen vier Wänden erleichtern.

„Wir wollen möglichst vielen älteren Menschen ihren Wunsch nach einem selbstbestimmten Altern in der gewohnten Umgebung ermöglichen“, sagte Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) am Mittwoch in Ingolstadt zum Auftakt der bayernweiten Kampagne „Zu Hause daheim“. Das eigene Zuhause sei für viele Menschen ein Ort der Vertrautheit und Sicherheit.

Nach Ministeriumsangaben wollen 81 Prozent der Bayern bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden bleiben, selbst wenn sie auf Hilfe angewiesen sind. „Umso wichtiger ist es, rechtzeitig über Betreuungsmöglichkeiten oder eine passende Wohnform nachzudenken, die auch im Falle von Pflege und Hilfebedürftigkeit trägt“, erläuterte Haderthauer. Das Wissen über alternative Wohnkonzepte sei aber bei den meisten Senioren noch zu gering. „Das wollen wir mit der neuen Kampagne ändern.“ Bis November finden in allen Regierungsbezirken Aktionstage für neue Wohnformen und -konzepte statt, die das Leben im eigenen Zuhause trotz Pflege ermöglichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Wüste Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen: Bambergs Erzbischof Ludwig Schick war in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Hetze im Netz. Nun kommt es zum …
Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern

Kommentare