Freistaat will Leben von Senioren erleichtern

Ingolstadt - Mit neuen Wohnformen und -konzepten will der Freistaat Senioren das Leben in den eigenen vier Wänden erleichtern.

„Wir wollen möglichst vielen älteren Menschen ihren Wunsch nach einem selbstbestimmten Altern in der gewohnten Umgebung ermöglichen“, sagte Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) am Mittwoch in Ingolstadt zum Auftakt der bayernweiten Kampagne „Zu Hause daheim“. Das eigene Zuhause sei für viele Menschen ein Ort der Vertrautheit und Sicherheit.

Nach Ministeriumsangaben wollen 81 Prozent der Bayern bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden bleiben, selbst wenn sie auf Hilfe angewiesen sind. „Umso wichtiger ist es, rechtzeitig über Betreuungsmöglichkeiten oder eine passende Wohnform nachzudenken, die auch im Falle von Pflege und Hilfebedürftigkeit trägt“, erläuterte Haderthauer. Das Wissen über alternative Wohnkonzepte sei aber bei den meisten Senioren noch zu gering. „Das wollen wir mit der neuen Kampagne ändern.“ Bis November finden in allen Regierungsbezirken Aktionstage für neue Wohnformen und -konzepte statt, die das Leben im eigenen Zuhause trotz Pflege ermöglichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.