+
Der zerstörte Ferrari, in dem der Beifahrer starb.

Erste Spritztour: Beifahrer stirbt im Ferrari

Ingolstadt - Es war die erste Spritztour mit dem neuen Ferrari F131 - und sie endete für den Beifahrer tödlich. Wie es zu dem schweren Unfall in Ingolstadt kam:

Nach Angaben der Polizei war ein 34-jähriger Jungunternehmer im Stadtgebiet von Ingolstadt auf Höhe des Schlosses mit einem silberfarbenen Ferrari unterwegs. Der Wagen im Wert von rund 100.000 Euro war fast neu. Und es war wohl die erste Spritztour für den Fahrerer. Nach Medienberichten stand der Flitzer bis vor Kurzem noch am Starnberger See.

Aus noch ungeklärter Ursache kam der Sportwagen ins Schleudern, geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem  Mazda. Der 32-jährige Beifahrer im Ferrari wurde durch den seitlichen Anprall so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 34-jährige Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der 52-jährige Fahrer des Mazda wurde leicht verletzt.

Ein vorsorglich alarmierter Rettungshubschrauber brauchte nicht eingesetzt werden. Der Ferrari ist nun Schrott.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare