Ulm und Ingolstadt trauern um gefallene Soldaten

Ingolstadt - Trauer und Bestürzung bei der Bundeswehr in Süddeutschland: Der Tod von vier Soldaten aus Ingolstadt, Weiden und Ulm hat die Kämpfe im fernen Afghanistan wieder stärker ins Bewusstsein gerückt.

“Die Stimmung in den Kasernen ist natürlich bedrückt“, berichtete Kapitänleutnant Daniel Auwermann vom Ulmer Kommando.

Lesen Sie dazu:

Drei tote Soldaten kamen aus Bayern

Ein Sanitäts-Offizier aus dem Bundeswehrkrankenhaus in Ulm wollte in der Nähe des nordafghanischen Baghlan seinen verletzten Kameraden helfen - und fiel den Taliban dabei selbst zum Opfer. Der 33-Jährige starb am Donnerstag auf dem Weg zum Angriffsort durch eine Granate. Die Flaggen in den drei Ulmer Kasernen wehen seither auf Halbmast, um den Angehörigen das Mitgefühl auszudrücken.

In Ingolstadt gibt es ebenfalls Trauerbeflaggung. Aus der oberbayerischen Stadt stammen ein 32-jähriger Hauptfeldwebel und ein 24-jähriger Stabsunteroffizier, die ebenfalls bei einem Anschlag nahe Baghlan starben. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der in Ingolstadt zuhause ist, sprach von einem “Tag der Trauer und des Schmerzes für ganz Bayern“.

Auch Ingolstadts Bürgermeister Albert Wittmann (CSU) zeigte sich tief betroffen - vor allem weil er die Belastungen eines Auslandseinsatzes aus eigener Anschauung kennt: Der Oberstleutnant der Bundeswehr war in den 90er Jahren in Somalia stationiert.

Unsere Soldaten in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

In Ulm rief der Befehlshaber die Soldaten zusammen, um sie über die Situation zu informieren. Er habe vor allem die Kameraden, die dem gefallenen Soldaten nahe standen, darauf hingewiesen, dass sie jederzeit zum Militärseelsorger oder Truppenpsychologen gehen können, berichtete Auwermann. Das Ulmer Kommando soll eine bis zu 60 000 Mann starke multinationale EU-Truppe führen. Die Soldaten sollen im Notfall jederzeit ausrücken können - auch nach Afghanistan.

Weder in Ulm noch in Ingolstadt ist bislang über eine zentrale Trauerfeier entschieden worden. Die Ulmer Münstergemeinde werde aber am Sonntag auf jeden Fall im Gebet des gefallenen Soldaten gedenken, sagte Dekan Ernst-Wilhelm Gohl. Bereits am Ostersonntag habe man für die drei an Karfreitag gefallenen Soldaten aus einer Einheit in Niedersachsen gebetet. “Nun rückt es natürlich auch persönlich näher, wenn es ein Soldat aus der eigenen Stadt ist.“

Von Berit Schmidt und Axel Hofmann

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Ein Überholmanöver zweier Motorradfahrer endetet tragisch. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Auto kam einer der beiden ums Leben.
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Der Tod des 15-jährigen Maurice hat die kleine Gemeinde Obernzell tief erschüttert. Am Samstag haben neben seiner Familie rund 300 Trauernde Abschied von ihm genommen.
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug
Am Samstag kollidierte ein 76 Jahre alter Autofahrer mit einem Sattelzug auf der A3 beim Kreuz Deggendorf. Im Krankenhaus erlag er am Sonntag seinen Verletzungen.
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug

Kommentare