+
Mit 200 km/h über die Autobahn: Das passierte jetzt in Ingolstadt. (Symbolbild)

Mit bis zu 200 km/h unterwegs

Verfolgungsjagd auf Autobahn: Audifahrer flieht über 100 Kilometer vor Polizei

Mit Geschwindigkeiten über 200 km/h hielt ein 22-Jähriger die Polizei in Atem. Er fuhr bei seiner 100 Kilometer langen Irrfahrt über drei Autobahnen.

Ingolstadt - Ein Audifahrer hielt die Beamten in Ingolstadt in Atem. So berichtet der Donaukurier, dass bei der Verkehrspolizei in Feucht ein Notruf einging, bei dem mitgeteilt wurde, dass ein schwarzer Audi mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf der A73 von der A6 kommend unterwegs sei. Auf seiner rund 100 Kilometer langen Flucht vor der Polizei gefährdete er demnach mehrere Verkehrsteilnehmer stark. Teilweise war er mit über 200 km/h unterwegs.

Mehrere Einsatzfahrzeuge machten sich am Montagabend unverzüglich auf den Weg, um den Fahrer einzuholen. Dies gelang den Polizisten schließlich auf der A9. Sie hielten jedoch zunächst ausreichend Abstand, um den Fahrer als auch andere Verkehrsteilnehmer bei einer möglichen Kollision nicht zu gefährden. Eines der Polizeiautos war mit einer Überwachungskamera ausgestattet.

Mann rast mit Audi über Autobahn: Erster Zugriffsversuch der Polizei scheiterte

Bereits nach einer kurzen Fahrdauer mussten die Feuchter Beamten, an die Kollegen aus Ingolstadt übergeben, da der Fahrer deren Zuständigkeitsbereich verließ. 

Den Beamten gelang es zunächst nicht, den Audi zu stoppen, da der 22-Jährige in äußerst gefährlicher Weise den Polizeiwagen rechts überholte und den Beamten so davon fuhr. Der Fahrer setzte seine Fahrt bis zur Ausfahrt Ingolstadt-Nord fort. Dann verließ er die Autobahn und setzte seine Irrfahrt auf der B16a Richtung Vohburg/Münchsmünster fort.

Polizei sucht Zeugen nach Irrfahrt über Autobahn

Die Beamten konnten den jungen Mann schließlich an seinem Wohnort anhalten. Als der Zugriff erfolgte und die Beamten den Flüchtigen in Gewahrsam nehmen wollten, wehrte sich dieser heftig und bespuckte sogar die Beamten. Den Polizisten gelang dann trotz der massiven Gegenwehr die Festnahme und der 22-Jährige, wurde aufgrund seiner psychischen Erkrankung zur Behandlung in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Die Beschlagnahmung von Führerschein und Fahrzeug wurde durch einen Richter angeordnet.

Die Polizei bittet jetzt um Hilfe bei der Suche nach Hinweisen zum Tathergang und Zeugen, die die Fahrt gesehen haben. Sie möchten sich bitte bei der Verkehrspolizei unter Telefonnummer (0841) 9343-4410 melden.

Stephanie Estermaier

Die Polizei beschäftigte sich erst vor Kurzem mit einem Autofahrer, der eine Hecke und einen Gartenzaun nieder gewälzt hat - dabei hat er gar keinen Führerschein. Ein Lastwagen prallt gegen einen Anhänger der Autobahnmeisterei, die Wasserflaschen verteilen sich auf der A9. Ein Mann hat bei Bamberg derweil völlig die Fassung verloren. Er stieg in seinen SUV, zielte und gab immer wieder Gas. Hier das Video der irren Chaosfahrt.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verfolgungsjagd endet abrupt - dann findet Polizei wohl Grund für Flucht von Autofahrer (28)
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte sich ein 28-jähriger Autofahrer in Unterfranken. Für die Flucht, die abrupt endete, gab es wohl einen Grund.
Verfolgungsjagd endet abrupt - dann findet Polizei wohl Grund für Flucht von Autofahrer (28)
Mädchen von Auto angefahren, dann wird es von Fahrer beschimpft - und es wird noch dreister
Erst fuhr ein Mann in Siegenburg ein Mädchen an, dann stieg er aus, beschimpfte die Zwölfjährige - und machte sich aus dem Staub. 
Mädchen von Auto angefahren, dann wird es von Fahrer beschimpft - und es wird noch dreister
„Da geht einem die Hutschnur durch!“ - Feuerwehr stinksauer auf lebensmüdem Surfer
Unwetter in Bayern: Nach Dauerregen gibt es stellenweise Hochwasser. Derweil sorgen Videos und Fotos für Aufsehen. Mehrere Menschen bekamen sich beim Hochwasser in …
„Da geht einem die Hutschnur durch!“ - Feuerwehr stinksauer auf lebensmüdem Surfer
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Tragisch endete die Wanderung eines Ehepaares am Freitag am Kehlstein. Ein 55-Jähriger stürzte vor den Augen seiner Frau ab. 
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod

Kommentare

Struppi Wuff
(0)(0)

Bereits nach einer kurzen Fahrdauer mussten die Feuchter Beamten, an die
Kollegen aus Ingolstadt übergeben, da der Fahrer deren
Zuständigkeitsbereich verließ.
typisch für bürokratendeutschland und ein armutszeugnis für die deutsche polizei

zisch09
(0)(0)

Was soll man da noch sagen. Eigentlich müsste der Fahrer sein Führerschein und sein Auto nie wieder sehen.
Und der Einsatz wird auch Teuer.