Vater erleidet Herzattacke

Sohn will schlafende Eltern mit Armbrust töten

Ingolstadt - Ein Mann (27) ist in der Nacht in Ingolstadt mit einer Armbrust ins Schlafzimmer seiner Eltern eingedrungen und hat sie mit dem Tod bedroht. Was dann geschah:

Am Freitag kurz nach 3 Uhr wurde in Ingolstadt die Einsatzzentrale per Notruf alarmiert. Ein 27-Jähriger Mann war in der gemeinsamen Wohnung im Ingolstädter Ortsteil Haunwöhr mit einer geladenen Armbrust im Schlafzimmer auf seine Eltern losgegangen und hatte beide mit dem Tode bedroht.

Die Eltern und die Schwester konnten den 27-Jährigen jedoch entwaffnen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 27-Jährige wurde festgenommen. Der 59-jährige Vater musste nach einem Herzanfall in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Vor dem Schlafzimmer konnte eine weitere geladene Schusswaffe gefunden werden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Die sachleitende Staatsanwaltschaft Ingolstadt beantragt Haftbefehl.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare