Vogelperspektive auf die historische Altstadt von Ingolstadt
+
Blick auf den historischen Stadtkern von Ingolstadt

Tourismus-Hotspot an der Donau

Sehenswürdigkeiten in Ingolstadt: Audi Forum bis Liebfrauenmünster

  • VonCarolin Schulz-Osterloh
    schließen

Ingolstadt ist mit seinen zahlreichen Highlights, wie dem Audi Forum, der Asamkirche und dem Bayerischen Armeemuseum, ein echter Touristenmagnet.

  • Ingolstadt bietet mit allerlei Museen und historischen Einrichtungen eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten.
  • Als Highlights gelten besonders das Audi Forum und das Liebfrauenmünster.
  • Die an der Donau gelegene Stadt ist mit ihrer historischen Altstadt und großen Parkanlage ein attraktives Ziel für viele Touristen.

Ingolstadt – Die direkt an der Donau gelegene Großstadt Ingolstadt ist bei Touristen besonders beliebt. Neben einer wundervollen historischen Altstadt bietet die zweitgrößte Stadt Oberbayerns eine Vielzahl an Highlights, die einen Besuch besonders lohnenswert machen. Die Stadt, die besonders von Maschinenbau- und Automobilgewerbe geprägt wurde, wartet mit einer großen Anzahl von Museen zur industriellen Entwicklung der kreisfreien Stadt auf. Aber auch historische Gebäude und geistliche Einrichtungen können vor Ort erkundet werden.

Ingolstadt: Automobil-Geschichte im Audi Forum

Die Audi AG eröffnete in Ingolstadt im Jahr 2000 das Audi Forum. Hier befindet sich auch der weltweit größte Standort des Automobilkonzerns. Auf über 77.000 Quadratmetern sind verschiedene Einrichtungen untergebracht, die für den Tourismus zugänglich sind. Das Audi museum mobile stellt die Geschichte der Audi AG und deren Vorgängerfirmen vor. Mit über hundert ausgestellten Automobilen und Zweirädern sowie zahlreichen multimedialen Exponaten bietet das Museum einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Wagenbaus. Weiterhin wartet das Audi Forum mit einem Kundencenter, gastronomischen Einrichtungen, Tagungsräumen, einem Programmkino und wechselnden Ausstellungen auf.

Ingolstadt: Asamkirche mit Rokoko-Elementen

Als eine der schönsten Sehenswürdigkeiten von Ingolstadt zählt die Asamkirche im Herzen der Altstadt. Die barocke Kirche wurde in einer dreijährigen Bauphase von 1732 bis 1735 errichtet. Für die Gestaltung der Kirche zeigten sich die Gebrüder Cosmas Damian Asam (* 29. September 1686, † 10. Mai 1739) und Egid Quirin Asam (* 1. September 1692, † 29. April 1750) verantwortlich, die zu den wichtigsten Vertretern des deutschen Spätbarocks zählen. Bemerkenswert ist die Vielzahl an Elementen des Rokokos, die hier verwendet wurden. Zu den Highlights der Kirche zählt weiterhin der Altar aus dem Jahr 1760 und das 490 Quadratmeter große Deckengemälde. Die Orgel der Asamkirche wurde 1987 von Georg Jann (* 17. Januar 1934, † 12. Februar 2019) installiert und 2006 restauriert.

Ingolstadt: Bayerisches Armeemuseum im Schloss

Ursprünglich in München errichtet, zog das Bayerische Armeemuseum 1969 in das Neue Schloss in Ingolstadt. Die große Dauerausstellung ist im Haupthaus des Schlosses untergebracht und widmet sich dem Thema „Formen des Krieges 1600-1815“. Mit einer beeindruckenden Anzahl von Exponaten veranschaulicht die Ausstellung die Brutalität des Krieges in dieser Zeit. Im Turm „Trivia“ des Schlosses ist das Bayrische Polizeimuseum untergebracht. Hier wird die Geschichte der Bayerischen Polizei anschaulich dargestellt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Wirren der Revolution von 1918/19.

Auch Teil der Anlage und weiteres Highlight von Ingolstadt ist das Museum des Ersten Weltkrieges. Die Dauerausstellung ist eine der größten Europas zum Thema „Erster Weltkrieg“. Auf über 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird den Besuchern eindrucksvoll eine Auseinandersetzung mit diesem brisanten Kapitel der europäischen Geschichte ermöglicht.

Ingolstadt: Deutsches Medizinhistorisches Museum

Die Geschichte der Medizin wird im Deutschen Medizinhistorischen Museum präsentiert, welches sich seit 1973 in der Alten Anatomie in Ingolstadt befindet. Die Ausstellung ist in zwei verschiedene Bereiche gegliedert. Im ersten Bereich wird thematisch auf die Entwicklung der Medizin von der Antike bis hin zur Frühneuzeit eingegangen. Im zweiten Teil hingegen präsentiert man den Besuchern die naturwissenschaftliche Medizin, die ihre Ursprünge etwa um 1830 hatte und sich bis heute weiterentwickelt. Weiterhin für den Tourismus interessant ist der angegliederte Botanische Garten, der sich an den schlossähnlichen Bau im spätbarocken Stil anschließt. Hier werden etwa zweihundert Arzneipflanzen angebaut.

Ingolstadt: Der Klenzepark und das Kreuztor

Der Klenzepark stellt das grüne Herz von Ingolstadt dar. Direkt an der Donau gelegen, erfreut sich der Park großer Beliebtheit. Nachfolgend einige Fakten zum Klenzepark:

  • Die Parkanlage erstreckt sich über circa 20 Hektar.
  • Innerhalb des Parks befinden sich militärhistorische Anlagen.
  • Entstanden ist die Anlage 1992 anlässlich der Bayerischen Landesgartenschau.
  • In den Sommermonaten nutzen etwa 100.000 Besucher pro Monat den Park.

Ebenfalls in der historischen Altstadt von Ingolstadt erwartet Besucher ein weiteres touristisches Highlight: Das Kreuztor befindet sich nur wenige Gehminuten vom Klenzepark entfernt und stellt das Wahrzeichen der Stadt dar. Als Teil der 1363 errichteten Stadtmauer war es einst eines der vier Haupttore zur Stadt und ist heute als einziges noch erhalten. Der heutige Grundriss der Stadt lässt sich mittels Google Maps aus der Vogelperspektive betrachten.

Ingolstadt: Das katholische Liebfrauenmünster

Die katholische Pfarrkirche, die eigentlich mit vollem Namen „Münster Zur Schönen Unserer Lieben Frau“ heißt, gehört ebenfalls zu den Wahrzeichen von Ingolstadt. Architektonisch besonders interessant sind die noch sichtbaren und unvollendeten Türme aus dem 15. Jahrhundert des spätgotischen Gotteshauses. Das Münster wartet mit einer gut dokumentierten Entstehungsgeschichte auf. Ebenfalls sehenswert ist die Ausstattung des Liebfrauenmünster, welche mit eindrucksvollen Glasfenstern, einem Hochaltar von 1572 und zwei Orgeln eine Menge zu bieten hat. Die Sehenswürdigkeit zählt zu den ältesten, die die Donaustadt zu bieten hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare