Ingolstadt von oben: Sitzt hier auch die kommende Amtsperiode ein CSU-OB im Rathaus?
+
Ingolstadt von oben: Sitzt hier auch die kommende Amtsperiode ein CSU-OB im Rathaus?

Wahl des Stadtoberhaupts

OB-Wahl 2020 in Ingolstadt: Kandidaten bei der Kommunalwahl im Porträt

  • Franziska Schwarz
    vonFranziska Schwarz
    schließen

Oberbürgermeisterwahl 2020 in Ingolstadt: Welche OB-Kandidaten treten bei der Kommunalwahl an und mit welchen Vorhaben kämpfen sie um Wählerstimmen?

  • Am 15. März 2020 findet die Kommunalwahl in Bayern statt.
  • In Ingolstadt stellt die CSU seit 1972 den Oberbürgermeister.
  • OB Christian Lösel (CSU) stellt sich erneut zur Wahl.
  • Die vorläufigen Ergebnisse aus Ingolstadt* werden bereits am Abend bekannt gegeben, ebenso die Ergebnisse der landesweiten Wahlen*.

+++ Ergebnisse Bürgermeisterwahlen +++

+++ Ergebnisse Stadt- und Gemeinderatswahlen +++

Ingolstadt - Jüngste Stadt Bayerns, fünftgrößte Stadt im Freistaat, und in Deutschland eine der am schnellsten wachsenden Städte: Ingolstadt wird seit mehr als 45 Jahren von einem CSU-Bürgermeister regiert. Der Heimatstadt von Horst Seehofer setzt aber auch die Automobil-Krise zu - Audi ist in Ingolstadt der größte Arbeitgeber. Der Bundesinnenminister zeigte sich aber in der Presse auch besorgt wegen der Probleme mit Kulturbauten wie dem Museum für Konkrete Kunst und Design und die Kammerspiele für das Stadttheater. 

Bei der vergangenen Kommunalwahl 2014 holte die CSU in Ingolstadt 44,6 Prozent, mehr als doppelt so viel wie die SPD mit 19,4 Prozent. Freie Wähler und Grüne kamen auf 10,8 und 10,1 Prozent. Von 2002 bis 2014 war Alfred Lehmann (CSU) Oberbürgermeister der Stadt. Er steht seit Herbst 2019 wegen Korruptionsverdachts vor Gericht. Umfragen aus Ingolstadt* gehen von einem knapperen Ergebnis aus als noch vor sechs Jahren.

Parallel wird außerdem ein neuer Stadtrat gewählt*. Merkur.de hat für Sie zusammengefasst, wie man den Stimmzettel richtig ausfüllt, wo man Briefwahl beantragen* kann und wofür man die Wahlbenachrichtigung benötigt*.

Neun Wahlvorschläge hat der Wahlausschuss Ingolstadt bei der Kommunalwahl 2020 für die OB-Wahl zugelassen. Merkur.de* hat die OB-Kandidaten befragt.

Kommunalwahl Ingolstadt - Der OB-Kandidat der CSU: Christian Lösel

Christian Lösel (CSU Ingolstadt)

Christian Lösel ist in München geboren, verbrachte seine Schulzeit in Ingolstadt und studierte anschließend Betriebswirtschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Lösel ist verheiratet, hat zwei Kinder und arbeitet als Steuerberater. Er ist unter anderem Integrationsbeauftragter der Stadt, Präsident des Eissport- und Rollschuhclubs Ingolstadt und Aufsichtsrat der Ingolstädter Verkehrsgesellschaft.

Der 44-Jährige tritt nun für die CSU als OB-Kandidat für Ingolstadt an, und sagte zu merkur.de*: „Ich möchte, dass wir Ingolstädter auch in Zukunft mit Recht sagen können: ‚Uns geht es besser als anderswo, unsere Kinder haben beste Zukunftschancen und unser Standort ist anderen Standorten immer eine Nasenspitze voraus!‘.“ Deshalb wolle er sich mit seinem Team mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die hohe Lebensqualität weiter steigen und in Ingolstadt die „besten sozialen, ökologischen und ökonomischen Lebensbedingungen“ herrschen.

Im Vorfeld der Wahl machte Lösel aber nicht immer eine gute Figur. Ein Posting eines Parteigenossen aus sorgte sogar für einen richtigen Eklat.

Kommunalwahl Ingolstadt - Der OB-Kandidat der SPD: Christian Scharpf

Christian Scharpf (SPD Ingolstadt)

Christian Scharpf, Jahrgang 1971, ist in Ingolstadt und im Landkreis Eichstätt aufgewachsen, und römisch-katholischen Glaubens. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und arbeitet als Jurist. 100 Prozent der SPD-Delegierten in Ingolstadt stimmten für ihn als OB-Kandidaten.  „Ingolstadt braucht nach 48 Jahren CSU-OBs einen politischen Neuanfang“, sagte Scharpf zu Merkur.de*. „Nach den Lehmann/Lösel-Jahren gibt es im Stadtrat heftige Zerwürfnisse. Ich will mehr Miteinander statt Gegeneinander und ich möchte, dass in Ingolstadt ein neuer politischer Stil und eine neue politische Kultur Einzug hält, die versöhnt statt spaltet. Es wird Zeit, dass in Ingolstadt ein frischer Wind der politischen Erneuerung Einzug hält“, fuhr er fort.

Kommunalwahl Ingolstadt - Die OB-Kandidatin von Bündnis 90/ Die Grünen: Petra Kleine

Petra Kleine (Grüne Ingolstadt)

Petra Kleine ist Redakteurin und selbstständige Projektmanagerin. Die verheiratete Mutter zweier Töchter ist Fraktionsvorsitzende der Grünen Ingolstadt und sagte über ihre OB-Kandidatur, dass ihr das Klima in zweierlei Hinsicht wichtig sei. Zum einen wünsche sie sich eine „mitmenschliche und weltoffenes“ Ingolstadt, zum anderen „nachhaltiges Wirtschaften“ und eine „intakte Natur“. 

Die Grünen Ingolstadt achten demnach darauf, dass auch „leise Stimmen“ gehört werden - für „rechte Parolen ist dabei kein Platz“, so die 59-Jährige zu Merkur.de*. „Der Klimawandel treibt uns dabei an. Es ist Zeit für tiefgreifende Veränderung.“ Nur gemeinsam mit den kritischen Bürger*innen könne man den Technologiewandel in der Wirtschaft und den Klimaschutz auch sozial gerecht gestalten, so, dass „notwendige Veränderungen“ zu „Zukunftschancen“ würden. Konkret stellt sich Petra Kleine unter anderem vor: Grünringe als Frischluftschneisen erhalten, mehr autofreie Bereiche in der Innenstadt, regionale Landwirtschaft stärken, „100 Prozent“ erneuerbare Energien - und keine vierte Donau-Querung.

Kommunalwahl Ingolstadt - Der OB-Kandidat der Freien Wähler: Hans Stachel

Hans Stachel (Freie Wähler Ingolstadt)

„Als selbständiger Handwerksmeister und Betriebswirt habe ich sowohl Einblick in die Lebenswirklichkeit vieler Menschen, als auch einen Blick, für wirtschaftliche Zusammenhänge in unserer Stadt“, sagt Hans Stachel zu Merkur.de*. Er tritt bei der Kommunalwahl 2020 in Bayern für die Freien Wähler Ingolstadt als OB-Kandidat an. Die Freien Wähler Ingolstadt wollen eine vierte Donau-Querung als Tunnel vorantreiben. Zur aktuellen Kammerspiele-Debatte meinte Stachel: „Kammerspiele um jeden Preis? Nicht mit mir.“ Das Projekt müsse in der Budgetplanung bleiben. „Die Sanierung des Stadttheaters ist für mich mit höherer Priorität bewertet.“ 

Der Freie-Wähler-Politiker will den öffentlichen Personennahverkehr weiterentwickeln, die Grünringe in Ingolstadt erhalten und sich „gegen radikale Ansichten“ und für eine „ideologiefreie Politik“ engagieren. „Die Sicherung der Grundversorgung in kommunaler Hand ist von Bedeutung, genau wie eine solide Haushaltsführung.“

Video: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

Kommunalwahl Ingolstadt - Der OB-Kandidat der ÖDP: Raimund Köstler

Raimund Köstler (ÖDP Ingolstadt)

Raimund Köstler, Jahrgang 1963, arbeitet als IT-Architekt und sitzt seit 2017 für die ÖDP im Stadtrat Ingolstadt. Er ist Sprecher der Stadtrats-Gruppe. „Unverzichtbar“ für Ingolstadt sei eine „respektvolle Zusammenarbeit“ im Stadtrat: „Transparenz und Offenheit sind seit dem Fall Lehmann mehr denn je geboten“, so Köstler zu Merkur.de*. Die Stadt müsse „qualitatives statt quantitatives“ Wachstum anstreben. „Das Glacis, der Zweite Grünring und der Auwald sind zu bewahren.“ 

Die ÖDP setze sich ein für den „Erhalt einer bäuerlichen Landwirtschaft“ und mehr Unabhängigkeit von der Automobilindustrie. Außerdem wolle sie die Stadtwerke Ingolstadt zurückkaufen, um den Ausstieg aus dem Atom- und Kohlestrom zu ermöglichen. Köstler warnte auch vor den Risiken von 5G und Künstlicher Intelligenz (KI).

Der OB-Kandidat für die Bürgergemeinschaft Ingolstadt (BGI): Christian Lange

Christian Lange (Bürgergemeinschaft Ingolstadt BGI)

Christian Lange trat bereits 2014 für die Bürgergemeinschaft Ingolstadt (BGI) als OB-Kandidat an. Der 53 Jahre alte Rechtsanwalt und Unternehmensberater ist BGI-Fraktionsvorsitzender, und zeigte sich im Gespräch mit Merkur.de* angriffslustig: „Die Bürger haben in Ingolstadt das Vertrauen in die Kommunalpolitik teilweise verloren. Korruptionsaffären, fehlende Transparenz und ungenügende Bürgerbeteiligung sind Ursachen dafür.“

Was sind die Lösungsvorschläge von Christian Lange vor der Kommunalwahl 2020 in Bayern? „Wir brauchen in Ingolstadts Kommunalpolitik viel mehr Transparenz durch ein Ratsinformationssystem, in dem auch die Protokolle abgelegt sind und durch einen modernen und barrierefreien Live-Stream mit einer gut strukturierten Mediathek. Und wir brauchen eine echte und entscheidungsrelevante Bürgerbeteiligung.“

Der OB-Kandidat des Vereins „Unabhängige Demokraten Ingolstadts“ (UDI): Jürgen Köhler

Jürgen Köhler (Unabhängige Demokraten Ingolstadts)

Jürgen Köhler ist für den Posten des Oberbürgermeisters von Ingolstadt der Kandidat der UDI. Er steht auch auf Listenplatz 1 für den Stadtrat. Er war 2017 Mitbegründer des Vereins „Unabhängige Demokraten Ingolstadts“ (UDI). Bis Ende 2019 leitete er das Kulturamt Ingolstadt. Zu seinen Anliegen für Ingolstadt zählt er die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs und des Radwegenetzes. Die Sanierung der Schulanlagen und der Sportstätten in Ingolstadt betrachtet er als „längst überfällig“. „Dabei darf nicht der langjährige ‚Zwang zum Sparen‘, sondern die Nachhaltigkeit unseres Handelns im Vordergrund stehen“, sagte der 65-Jährige zu Merkur.de*.

„Das Georgische Kammerorchester Ingolstadt zählt zu den renommiertesten Orchestern in Deutschland“, fuhr Köhler fort. Die Stadt Ingolstadt müsse den Orchestermitgliedern einen tarifgerechten Lohn zahlen. Außerdem plädiert Köhler für eine Sanierung des Stadttheaters Ingolstadt und den baldigen Bau der Kammerspiele „für die Erhaltung der Theaterkultur in unserer Stadt“.

Überdies fordert er die Gründung eines Jugendparlaments mit eigenem Stimm- und Antragsrecht im Stadtrat: „‘Fridays for Future‘ liefern für die Notwendigkeit der Einbeziehung der Jugend nicht nur beim Thema Natur- und Umweltschutz seit vielen Monaten den eindringlichen Beweis.“

Kommunalwahl Ingolstadt - Der OB-Kandidat für die FDP: Jakob Schäuble

Jakob Schäuble (FDP Ingolstadt)

Jakob Schäuble ist Mitglied im FDP-Landesvorstand und empfiehlt sich den Ingolstädtern nun als OB. „Ingolstadt muss bekannter und als Stadt sichtbar werden“, sagte Schäuble zu Merkur.de*. Und zwar, weil das mehr „wirtschaftliche Vielfalt“ für Ingolstadt - und „deutlich mehr“ berufliche Perspektiven für ihre Bewohner bringen würde. 

Der 36-Jährige verfolgt eine verstärkte Unabhängigkeit von der Automobilindustrie, und weist darauf hin, dass das Klinikum für Ingolstadt der zweitgrößte Arbeitgeber sei. Deshalb müsse es zu einem Uniklinikum weiterentwickelt werden: „Damit sind sowohl eine noch bessere medizinische Versorgung, als auch spannende Arbeitsplätze verbunden.“ Schäuble ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsethik und Sozialpolitik in Ingolstadt und setzt auch auf den Bereich Design: „Gerade in der Kooperation mit der Automobilindustrie und flankiert vom digitalen Gründerzentrum ‚brigk‘ sowie dem neuen Museumsmagneten für Konkrete Kunst. Wir brauchen eine mutigere Kunst, Design- und Kulturszene, die auch Architektur und Kommunikation mit einbezieht“, so der verheiratete Vater von drei Kindern zu Merkur.de*.

Kommunalwahl Ingolstadt - Der OB-Kandidat für Die Linke: Christian Pauling

Christian Pauling (Die Linke Ingolstadt)

Der Ingolstädter Christian Pauling tritt als OB-Kandidat für Die Linke an. Der 28-jährige Grafiker hat etwa acht Jahre in Berlin gelebt, wo er seinen Zivildienst im Bereich Umweltschutz machte, bevor es ihn wieder in die Heimat zog. Inzwischen studiert er Politikwissenschaften und Soziologie an der Katholischen Universität Ingolstadt-Eichstätt. Im bayerischen Landtagswahlkampf 2018 arbeitete er ehrenamtlich für Spitzenkandidatin Eva Bulling-Schröter sowie für die Bundestagsabgeordnete Eva Schreiber.

„Mir ist es wichtig, wieder stolz sein zu können auf unsere Region und die Politik mit kreativen Ideen voranzubringen. Wir haben die letzten Jahre Korruption, Umweltsünden und rasant ansteigende Mieten erlebt“, sagte Pauling, dessen Vorbilder Sarah Wagenknecht und Gregor Gysi sind, zu Merkur.de*. „Es ist dringend Zeit, hier eine Kehrtwende einzulegen. Nicht nur wegen der existentiellen Klimakrise, sondern auch um unseren sozialen Frieden zu wahren. Zentrale Bestandteile sind dabei für mich eine Wohnungspolitik nach dem Vorbild Wiens, ein Green New Deal, der Maßstäbe in der Klimapolitik setzt und ein Ausbau der kommunalen Demokratie mit digitalen Beteiligungsmöglichkeiten. Ich kämpfe für einen Aufbruch, nachhaltige Innovation und eine soziale Politik von der Wiege bis zur Bare.“



Zum Mitnehmen in‘s Wahllokal: Unser Spickzettel für die Kommunalwahl Bayern 2020 als Pdf-Datei zum Download und Ausdrucken

Ergebnisse der Kommunalwahl 2020 gibt es am Sonntag, 15. März 2020, bei Merkur.de*. Ein gesonderter Ticker aus München* hält sie über die Entwicklungen der Landeshauptstadt auf dem Laufenden. Bereits im Vorfeld finden Sie bei uns eine ausführliche Berichterstattung über Kandidaten, Listen und alle aktuellen Entwicklungen.

Kommunalwahl 2020: Städte und Kommunen wählen neue Oberhäupter

Bei der Kommunalwahl wird auch in anderen Städten und Kommunen der Bürgermeister gewählt. ImTicker für die Kommunalwahl in Bayern* erhalten Sie den großen Überblick. Merkur.de* hat für einige Städte die Kandidaten aufgelistet:

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

frs

Auch interessant

Kommentare