Es soll Vermisste geben

Wohnhaus explodiert: Polizei geht rätselhafter Spur nach - was hat ein tödlicher Auto-Unfall damit zu tun?

  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

In Rohrbach (Landkreis Pfaffenhofen) hat es in einem Wohnhaus am Donnerstag eine Explosion gegeben. Zwei Personen werden vermisst. Eine Spur führt zu einem tödlichen Unfall.

  • Polizei untersucht Zusammenhang mit einem tödlichen Autounfall in der Region (siehe Update vom 2. September, 19.16 Uhr).
  • In einem Wohnhaus in Rohrbach hat sich am Donnerstag eine Explosion ereignet, ein Ehepaar wird vermisst (siehe Update vom 3. September, 9.37 Uhr).

+++ Dieser Ticker ist beendet. Die Fortsetzung finden Sie hier.+++

Update vom 3. September, 13.24 Uhr: In der durch eine Explosion zerstörten Doppelhaushälfte in Oberbayern ist eine Leiche gefunden worden. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Zuvor hatte Bild über den Fund einer Frauenleiche berichtet.

Update vom 3. September, 11.15 Uhr: Noch immer laufen die Ermittlungen zur Explosion einer Doppelhaushälfte auf Hochtouren. Ein Ehepaar wird weiter vermisst (siehe vorheriges Update). Zur Ermittlung der Explosionsursache wurde zwischenzeitlich von der Kriminalpolizei Ingolstadt ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen. „Nach ersten Erkenntnissen dürfte es sich wahrscheinlich um eine Gasexplosion gehandelt haben.“ Das teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Freitagvormittag mit.

Zudem bestätigten die Ermittler einen Bericht, wonach in dem ausgebrannten Unfallauto, das an der Anschrift des explodierten Hauses gemeldet war, eine Gasflasche gefunden wurde. Der tödliche Unfall ereignete sich rund 20 Minuten nach der Hausexplosion. Auf der B300 im 30 Kilometer entfernten Schrobenhausen fuhr das Auto in einen entgegenkommenden Lastwagen, dessen Fahrer schwer verletzt wurde. Eine Person in dem Auto starb, die Leiche verbrannte laut Polizei bis zur Unkenntlichkeit.

Doppelhaushälfte in Rohrbach explodiert - Ehepaar vermisst

Update vom 3. September, 9.37 Uhr: Die Explosion einer Doppelhaushälfte in Oberbayern und die Suche nach Vermissten beschäftigt die Ermittler auch am Freitag. Aufgrund der Menge der Trümmer gehe man nicht mehr davon aus, dass dort jemand lebend geborgen werden könne. Das sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Es sei aber unklar, ob sich die beiden vermissten Personen überhaupt in dem Haus aufgehalten hätten. Bei den Vermissten handelt es sich um ein Ehepaar, einen 55-Jährigen und eine 54-jährige Frau.

In der durch die Explosion zerstörten Doppelhaushälfte lebten neben dem vermissten Ehepaar noch drei weitere Personen. Diese waren zum Zeitpunkt der Explosion aber nicht zu Hause, wie die Polizei am Freitag mitteilte. In der anderen Doppelhaushälfte, die ebenfalls stark beschädigt wurde, wurden zwei Personen leicht verletzt.

Die Ursache der Explosion war auch am Freitag noch unklar. Die Trümmer des zerstörten Hauses seien noch instabil und unsicher, das vorrangige Ziel sei zunächst, den Ort begehbar zu machen, sagte die Polizeisprecherin weiter. Am Donnerstag seien Personensuchhunde vor Ort gewesen, die aber nicht angeschlagen hätten. Nun seien Leichenspür- und Brandmittelspürhunde im Einsatz.

Explosion in Doppelhaushälfte: Polizei geht Spur nach

Update vom 3. September, 9 Uhr: Nach der Explosion in einer Doppelhaushälfte in Rohrbach sucht die Polizei weiter nach der Ursache. Die Beamten prüfen zudem, ob die Explosion mit einem tödlichen Autounfall in der Region zusammenhängen könnte, der sich nur 20 Minuten später ereignete - denn der Halter des Fahrzeugs war in dem eingestürzten Haus im Landkreis Pfaffenhofen gemeldet (siehe vorheriges Update).

Stundenlang suchten Einsatzkräfte am Donnerstag mit Hunden und Sonden in den Trümmern nach zwei vermissten Bewohnern. Eine Doppelhaushälfte war vollständig in sich zusammengestürzt, bei der anderen wurde die Wand herausgerissen. In dem Haus sind nach Polizeiangaben fünf Menschen gemeldet. Drei davon befanden sich in Sicherheit, zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Die anderen beiden Bewohner wurden am Freitagmorgen noch immer vermisst. Die Suche nach ihnen gestaltete sich wegen des Feuers und des Rauchs schwierig. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk trugen die Trümmer über Stunden ab, damit die Einsatzkräfte die Gebäudereste absuchen konnten.

Hausexplosion in Rohrbach: Zusammenhang mit Autounfall?

Die Hausexplosion ereignete sich um 12.30 Uhr. Um 12.50 Uhr kam es dann auf der B300 im 30 Kilometer entfernten Schrobenhausen zu einem folgenschweren Zusammenstoß: Dort fuhr ein Auto in den Gegenverkehr und krachte in einen entgegenkommenden Lastwagen. Da die Leiche des Autofahrers nach Polizeiangaben bis zur Unkenntlichkeit verbrannte, ließ sich zunächst nicht feststellen, ob es sich bei ihm um den Halter des Fahrzeugs handelte, der in dem explodierten Haus gemeldet war. Auf die Frage, ob der Fahrer mutwillig in den Gegenverkehr gefahren sein könnte, wollte sich ein Polizeisprecher nicht äußern.

Wohnhaus in Oberbayern nach Explosion „vollständig zerstört“: Polizei geht rätselhafter Spur nach

Update vom 2. September, 19.16 Uhr: Die Hintergründe für die Explosion des Wohnhauses in Rohrbach werden immer mysteriöser. Die Polizei geht inzwischen einer Spur nach, die zu einem tödlichen Autounfall in der Region führt. Im rund 30 Kilometer entfernten Schrobenhausen kam es ebenfalls am Donnerstagmittag zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Auf der B300 stieß ein VW-Bus mit einem Lkw zusammen, schreibt der Donaukurier. Bei dem Zusammenstoß fing der Transporter Feuer. Der Fahrer sei laut Aussagen der Polizei bei dem Unfall gestorben und „bis zur Unkenntlichkeit verbrannt“.

Nun wird es kurios. Der Halter des VW-Busses war in dem Haus in Rohrbach gemeldet. Jetzt untersucht die Polizei, ob es zwischen den beiden Vorfällen einen Zusammenhang gibt. Da der Fahrer des VW-Busses aufgrund der Schwere der Verbrennungen noch nicht identifiziert werden konnte, ist nicht klar, ob es sich auch wirklich um den Halter des Autos handelte.

Wohnhaus-Explosion in Rohrbach: Polizei sucht weiter nach Vermissten

Update vom 2. September, 16.37 Uhr: Die Suche nach Vermissten ist in vollem Gange. Wie Kripo-Sprecherin Nadine Heinz dem Donaukurier sagte, wohnten in dem explodierten Haus insgesamt fünf Personen. Anfangs war noch von keinem Vermissten die Rede, die Aussage wurde später jedoch revidiert. Die Ermittler können demnach aktuell nicht ausschließen, dass sich Personen in dem Trümmerfeld befinden oder nicht. Laut Kripo-Sprecher Andreas Aichele sei es möglich, dass sich eine Person im Keller befunden habe.

Die Überreste werden nun nach und nach zur Seite geräumt, um den Rettungskräften Zutritt zu verschaffen. Aktuell wird mit Rettungshunden und speziellen Sondern nach den Vermissten gesucht, berichtet der Donaukurier.

Wohnhaus-Explosion in Rohrbach - Polizei nennt Details

Update vom 2. September, 15.05 Uhr: Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord hat nun eine Pressemitteilung zu dem Unglück in Rohrbach herausgegeben. Demnach kam es gegen 12.30 Uhr zu einer Explosion in einem Einfamillienhaus im Hopfenweg. Das eingestürzte Wohnhaus wurde dabei „vollständig zerstört“. Die Löschmaßnahmen würden weiter andauern, Rettungshunde unterstützen bei der Suche am Einsatzort. Laut Polizei werden noch immer zwei Personen vermisst.

Weiter heißt es: „Durch die Explosion im Einfamilienhaus wurde auch das Nachbarhaus stark beschädigt. Zwei Anwohner, die sich zum Zeitpunkt der Explosion dort aufgehalten hatten, erlitten leichte Verletzungen.“

Wohnhaus in Rohrbach explodiert - THW sucht Einsturzstelle ab

Update vom 2. September, 14.50 Uhr: Zwei Menschen wurden am Donnerstag bei der Explosion eines Hauses in Rohrbach verletzt. Die beiden Bewohner des eingestürzten Doppelhauses werden noch vermisst. Laut Donaukurier ist derzeit noch unklar, ob sie sich zum Zeitpunkt des Einsturzes im Haus befanden. Das THW suche die Einsturzstelle derzeit mit Endoskopen ab. 

Die Rettungskräfte sind nach einer Explosion im Großeinsatz.

Explosion in Rohrbach: Wohnhaus eingestürzt

Update vom 2. September, 14.09 Uhr: Am Donnerstag kam es in einem Wohnhaus in Rohrbach zu einer Explosion (siehe Erstmeldung). Zwei Menschen seien verletzt worden, zwei weitere würden bislang vermisst. Das sagte ein Sprecher der Integrierten Leitstelle in Ingolstadt am frühen Donnerstagnachmittag. Das Mehrfamilienhaus sei nach der Explosion eingestürzt und habe zu brennen begonnen. Aktuell sei ein Großaufgebot der Rettungsdienste vor Ort, zudem seien Rettungshunde für die
Suche nach Vermissten in den Trümmern angefordert worden.

Explosion in Wohnhaus in Oberbayern: Berichte über Verletzte

Erstmeldung vom 2. September, 13.30 Uhr: Rohrbach - In Rohrbach (Landkreis Pfaffenhofen*) hat es am Donnerstag eine Explosion in einem Wohnhaus gegeben. Feuerwehr- und Rettungskräfte seien auf dem Weg zum Einsatzort. Das teilte die Polizei* mit. Die Explosion wurde der Polizei demnach gegen 12.40 Uhr gemeldet. Das Haus sei in der Folge eingestürzt, sagte eine Polizeisprecherin. Der Donaukurier spricht von zwei Verletzten und beruft sich dabei auf Einsatzkräfte vor Ort.

In Rohrbach kam es am Donnerstag zu einer Explosion in einem Wohnhaus.

Explosion in Wohnhaus in Oberbayern: Zwei Verletzte - zwei weitere Personen vermisst?

Auch Pfaffenhofen Today berichtet, dass Teile eines Gebäudes augenscheinlich regelrecht weggerissen wurden. Dort ist ebenfalls von zwei verletzten Personen die Rede, zwei weitere würden demnach noch vermisst. Die Hintergründe sind aktuell noch unklar.

Weitere Informationen folgen. (kam/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Ein Mann starb bei einer Explosion eines Tanks in einem Haus in Pfarrkirchen (Landkreis Rottal-Inn). Sein junger Kollege (19) wurde schwer verletzt. Nun gibt es eine erste Vermutung zur Ursache.

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Auch interessant

Kommentare