Ein junges Mädchen sitzt am Schreibtisch und schreibt konzentriert
+
Mit einem Aufsatz zu einem Thema, das sie bewegt, können Jugendliche an dem Wettbewerb teilnehmen.

15- bis 18-Jährige können Texte einreichen

Initiative startet Schreib-Wettbewerb für Jugendliche: „Wir wollen den Frust hören“

  • Katrin Woitsch
    VonKatrin Woitsch
    schließen

Bei vielen Jugendlichen ist der Frust groß. Ein Verein startet nun einen Schreib-Wettbewerb. 15- bis 18-Jährige können Texte einreichen zu Themen, die sie bewegen. Sie sollen dadurch eine Stimme bekommen - aus ihren Aufsätzen könnte sogar ein Buch werden.

Die Initiative „Werterhalt & Weitergabe“ startet einen Schreib-Wettbewerb für Jugendliche. Unter dem Motto „Heute schon an morgen denken“ können 15- bis 18-Jährige bis zum 1. Juli Texte zu Themen einreichen, die ihnen wichtig sind. „Es kann dabei um Sport oder Ernährung gehen, um Bildung, Meinungsfreiheit, Globalisierung oder Klimaschutz“, sagt Stephan Lang, Vorstand des gemeinnützigen Vereins aus Unternehmern und Selbstständigen. „Wir möchten den Jugendlichen mit diesem Wettbewerb eine Stimme verleihen.“ Besonders die Corona-Zeit habe viele Kinder und Jugendliche gebeutelt, erklärt Lang. „Wir wollen den Frust hören.“ Die Reaktionen, die der Verein über die Sozialen Medien bereits bekommen hat, seien sehr positiv berichtet Dagmar Kohlmann, die den Wettbewerb leitet. „Viele Jugendliche sind dankbar für die Chance, gehört zu werden.“

Die Vorgaben für die Aufsätze beziehen sich nur auf die Länge: zwei DIN-A-4-Seiten. Ob die Texte in Tagebuch-, Brief- oder Geschichtenform geschrieben sind, überlässt der Verein den Jugendlichen. Als Preise stiftet die Initiative unter anderem ein MacBook, ein iPad, ein iPhone oder eine Smartwatch. Hauptpreis wird die Finanzierung des Führerscheins sein, kündigte Kohlmann an. Wissenschaftlich begleitet wird der Wettbewerb von dem Augsburger Uni-Professor Klaus Zierer, der die Texte in seiner Pädagogikausbildung verwerten und eventuell auch als Buch herausgeben will.

Der Verein hofft auf viele Einsendungen in den kommenden Wochen. Zur Unterstützung begleiten sieben Motivatoren den Wettbewerb. „Wir haben dafür junge Menschen gesucht, die in ihrem Beruf oder ihrem Umfeld viel mit jungen Menschen zu tun haben.“ Unter ihnen ist auch der Boxweltmeister Alem Begic. „Die Motivatoren sind für die Jugendlichen Ansprechpartner“, erklärt Kohlmann. „Sie können sie anrufen und um Rat bitten.“ Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernimmt das Kultusministerium.

Infos zum Wettbewerb

#sag was du willst gibt es auf der Internetseite www. jugendpreis21.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare