+
Radler sollen auf sogenannten Radschnellwegen flott von A nach B kommen.

Politische Unterstützung

Innenminister befürwortet Bau von Radschnellwegen

Nürnberg - In den Niederlanden gehören sie zum Radler-Alltag, in Bayern stehen sie auf der Wunschliste von Fahrradverbänden ganz oben: Radschnellwege ohne lästige Ampel-Stopps. Auch der Innenminister hält sie für sinnvoll.

Die Staatsregierung will Bayern radfreundlicher machen. Dazu kann nach Ansicht von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auch der Bau von Radschnellwegen in Großstädten beitragen. „Wo solche zügigen und bevorrechtigten Trassen sinnvoll sind, sollten sie auch gebaut werden“, sagte er am Dienstag in Nürnberg. Diskutiert werden sie derzeit beispielsweise in München und Nürnberg.

Herrmann kündigte an, interessierte Kommunen bei den Planungen zu unterstützen. Sinnvoll seien solche Schnelltrassen vor allem dort, „wo viele Radler mit den gleichen oder nahe beieinander liegenden Zielen unterwegs sind“. Viele Radfahrer könnten dann schnell, sicher und komfortabel ans Ziel gelangen.

Herrmann stellte sich damit hinter entsprechende Forderungen der bayerischen Fahrrad-Lobby. Für Radschnellwege nach holländischem Vorbild hatte sich Anfang April die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern ausgesprochen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert die Schnellwege schon länger.

Insgesamt will der Freistaat in den kommenden fünf Jahren rund 200 Millionen Euro in den Bau von Radwegen entlang von Bundes- und Landestraßen investieren, kündigte Herrmann an. Damit ließen sich rund 800 bis 900 Kilometer Radwege bauen.

Im Freistaat sind 50 Prozent aller Bundesstraßen und 30 Prozent aller Staatsstraßen mit Radwegen ausgestattet. Da es inzwischen an vielen stark befahrenen Überlandstraßen einen Radweg gebe, sei man dabei, die Kriterien für einen Ausbau etwas weiter zu fassen: „Musste eine Straße bisher täglich von mindestens 10 000 Autos befahren sein, könnten künftig auch schon mal 5000 Autos pro Tag für einen Radwegausbau ausreichen“, erläuterte Herrmann.

Der Minister begründete die Ausbauplanungen mit dem steigenden Anteil des Radverkehrs in den kommenden Jahren. Wegen der wachsenden Zahl von E-Bikes sei auch mit schnellerem Radverkehr zu rechnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare