+
Innenminister Joachim Herrmann (CSU)

Innenminister will mehr Sicherheitswächter

Nürnberg - Sie sind die “zusätzlichen Augen und Ohren der Polizei“ in Parks oder Einkaufszentren. Nun will Innenminister Herrmann die Zahl der Sicherheitswächter in Bayern kräftig aufstocken.

Derzeit sind nach seinen Angaben in 59 Städten und Gemeinden insgesamt 538 Sicherheitswächter im Einsatz und unterstützen die Polizei.

Vor 15 Jahren wurde die Sicherheitswacht ins Leben gerufen. Pilotstandorte waren Nürnberg, Ingolstadt und Deggendorf. Seitdem leisten die Ehrenamtlichen als “zusätzliche Augen und Ohren der Polizei“ laut Herrmann hervorragende Arbeit für die Gesellschaft. Das Miteinander von Polizei-Profis und ehrenamtlichen Sicherheitswächtern habe das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung gestärkt.

Die Sicherheitswacht ist in öffentlichen Parks, großen Einkaufs- und Freizeitzentren, in Tiefgaragen und auch bei Fahndungsmaßnahmen aktiv. Nach einer Ausbildung durch die Polizei leisten die ehrenamtlichen Helfer im Schnitt monatlich 10 bis 15 Stunden Dienst.

Gegen eine Aufstockung der Sicherheitswacht haben sich unterdessen die Deutsche Polizeigewerkschaft und die SPD ausgesprochen. Die angekündigte Verdoppelung sei kontraproduktiv, vom eigentlichen Ziel sei man nach 15 Jahren weiter entfernt als je zuvor, kritisierte der bayerische Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Hermann Benker. Die für die Sicherheitswacht verwendeten Gelder wären an vielen Stellen des Polizeihaushaltes besser angelegt.

Auch nach Ansicht der SPD-Landtagsabgeordneten Helga Schmitt- Bussinger ist die Aufstockung der Sicherheitswacht “in keiner Weise geeignet, die Sicherheit in Bayern zu erhöhen“. Sie habe nur einen Sinn: Geld zu sparen. “Anstatt die Polizei, die seit Jahren über viel zu wenig Personal klagt, ordentlich auszustatten und personell deutlich zu stärken, sollen diese Aufgaben nun quasi die Einwohner des Freistaats selbst übernehmen“, betonte sie laut Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare