+
Im Veterinäruntersuchungsamt werden Eier verschiedener Anbieter auf Fipronil-Rückstände untersucht.

Mehr belastete Eier als gedacht

Insektizid-Eier mit 13 Kennziffern nach Bayern geliefert

Insektizid-belastete Eier mit insgesamt 13 Kennnummern sind aus den Niederlanden nach Bayern geliefert worden, darunter auch Bio-Eier.

München - Diese Eier dürften nicht weiter verkauft werden, eine Rücknahme sei eingeleitet worden, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Freitag mit. Am Donnerstag hatte das Landesamt nur fünf Erzeugercodes angegeben und von mindestens 268 000 belasteten Eier berichtet. Eine neue Zahl nannte das Amt nun zunächst nicht.

Fipronil war vermutlich bei der Stallreinigung im Einsatz

Vom dem Eier-Skandal sind inzwischen fast alle Bundesländer betroffen. In den Niederlanden war in Legehennenbetrieben der nicht dafür zugelassene Wirkstoff Fipronil eingesetzt worden, viele dort produzierte Eier wurden nach Deutschland verkauft. Ein belgischer Hersteller hatte vermutlich dem Reinigungsmittel „Dega-16“ Fipronil beigemischt, ein Kontaktgift, das gegen Hautparasiten wie Läuse, Milben und Flöhe wirkt. Die Anwendung bei Tieren, die der Lebensmittellieferung dienen, ist nicht erlaubt.

Fipronil wird aber zum Beispiel bei Hunden und Katzen verwendet. In hohen Dosen kann Fipronil für Menschen gefährlich sein. Wie genau es auf sie wirkt, ist allerdings nicht bekannt. Lebensmittelhändler kündigten bereits an, sämtliche pestizidbelastete Eier aus den Regalen zu räumen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reisebus verunglückt auf A9 - Sieben Verletzte
Ein Reisebus hatte auf der A 9 bei Langenbruck einen Unfall: Er kollidierte mit zwei Autos. Sieben Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht.
Reisebus verunglückt auf A9 - Sieben Verletzte
Schwarzes Wochenende auf Bayerns Straßen: Vier Menschen verlieren ihr Leben
Am Wochenende kam es auf Bayerns Straßen zu mehreren Verkehrsunfällen. Dabei verloren vier Menschen ihr Leben, darunter ein erst 15 Jahre alter Mofafahrer.
Schwarzes Wochenende auf Bayerns Straßen: Vier Menschen verlieren ihr Leben
Landwirt von einer Tonne Getreide erdrückt
Von einem voluminösen Getreidesack ist ein Bauer im niederbayerischen Vilshofen erdrückt worden. Einsatzkräfte konnten den 52 Jahre alten Mann in seiner Scheune nur noch …
Landwirt von einer Tonne Getreide erdrückt
Sonne und 27 Grad! Traumwetter in Bayern - doch leider gibt es auch schlechte Nachrichten
Der Sommer kommt in den Pfingstferien wieder nach Bayern. Am Wochenende erreicht uns eine neue Wärme-Welle. Doch Regen ist leider schon in Sicht. Alle aktuellen Infos im …
Sonne und 27 Grad! Traumwetter in Bayern - doch leider gibt es auch schlechte Nachrichten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.