Sie bestellten Notebooks und iPhones

Internet-Betrüger gehen Cybercops ins Netz

Traunstein - Sie bestellten iPhones und Notebooks unter falschen Identitäten, doch gebracht hat es ihnen nichts: Zwei junge Männer sind den Cybercops nun ins Netz gegangen.

Wie die Polizei mitteilt, nutzten die Männer im Alter von 22 und 23 Jahren das Internet als lukrative Einnahmequelle und bestritten so ihren Lebensunterhalt.

Den beiden Deutschen wird vorgeworfen, unter fiktiven Personalien zahlreiche Waren wie hochwertige Notebooks und iPhones bei verschiedenen Online-Shops bestellt zu haben. Das taten sich nach ersten Erkenntnissen seit Januar dieses Jahres.

Nach der Bestellung wurde die Ware durch Paketdienste an manipulierte Scheinadressen im Stadtgebiet Traunstein ausgeliefert und dort dann von den, wie die Polizei sie bezeichnet, "Jungunternehmern" abgeholt. Außerdem schlossen der 22-Jährige und der 23-Jährige durch betrügerisch erlangte Personalien Mobilfunkverträge mit verschiedenen Anbietern ab.

Überführt wurden die Burschen durch einen aufmerksamen Nachbarn. Dieser führte die Cybercops auf die Spur der beiden Männer, die am 26. Februar von Traunsteiner Zivilfahndern vorläufig festgenommen wurden, als sie gerade eine Lieferung abholten. Die Ermittler durchsuchten die Wohnungen der Burschen und fanden neben diverser Ware auch noch weitere laufende Bestellvorgänge. Laut ersten Erkenntnissen liegt der Schaden bei mindestens 3000 Euro, allerdings sind die Ermittlungen bezüglich der Anzahl der Delikte und der damit verbundenen Schadenshöhe noch nicht abgeschlossen.

Die beiden Männer haben die Tatvorwürfe eingeräumt. Sowohl der 22-Jährige als auch der 23-Jährige sind der Polizei bereits bekannt. Dabei wird gegen beide Beschuldigte u.a. auch wegen Computerbetrugs im Zusammenhang mit Packstation aus dem Herbst 2014 ermittelt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen beide Tatverdächtige.

pak

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylbewerber auf Güterzug versteckt
Gleich 30 Asylbewerber haben sich auf einem Güterzug versteckt. Die Polizei entdeckte sie bei einer Kontrolle im Landkreis Rosenheim. 
Asylbewerber auf Güterzug versteckt
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Bei einem Wohnhausbrand wurden sechs Personen verletzt, ein Bewohner wird vermisst. Wegen Einsturzgefahr kann die Feuerwehr das Gebäude nicht komplett absuchen. 
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
Die tierische Kontaktanzeige für einen einsamen Trauerschwan war erfolgreich. Er hat nun einen neuen Partner gefunden und das erste Treffen lief gut. 
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
War‘s das mit Sommer? So werden die nächsten Tage
Wie geht‘s weiter mit diesem Sommer? Oder gleiten wir etwa schon in Richtung Herbst? Was die Prognose für die kommenden Tagen angeht, haben die Meteorologen eine gute …
War‘s das mit Sommer? So werden die nächsten Tage

Kommentare