Internetbetrüger erschleicht sich 110 000 Euro

Ansbach/Nürnberg - Beim Handel im Internet hat ein 29-Jähriger aus Ansbach seine Kunden um 110 000 Euro betrogen.

Wie die Polizei am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, hatte der Mann Spielkonsolen, Notebooks und Smartphones gegen Vorkasse verkauft, aber nur einen Teil der Produkte geliefert.

Von Januar bis März vertröstete er seine Kunden mit Ausreden, bis die ihn schließlich anzeigten. Nach Nürnberger Polizeiangaben konnten die Beamten mehr als 60 Fälle in Deutschland und im benachbarten Ausland ermitteln. "Ein Grund für seinen regen Handel dürfte sein, dass er die Ware in vielen Fällen weit unter dem Einkaufspreis veräußerte oder anbot", hieß es in der Mitteilung.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung seien dann zahlreiche belastende Dokumente gefunden worden. Das Sammelverfahren habe nun die Staatsanwaltschaft übernommen. Die Internetpräsenz des 29-Jährige bestehe nicht mehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Wandergruppe verschüttet? Lawinenabgang im Berchtesgadener Land
Nach dem Abgang einer Lawine ist im Berchtesgadener Land zur Zeit ein Großeinsatz im Gange. Eine Wandergruppe war in dem Gebiet unterwegs.
Wandergruppe verschüttet? Lawinenabgang im Berchtesgadener Land
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3

Kommentare