Internetbetrüger erschleicht sich 110 000 Euro

Ansbach/Nürnberg - Beim Handel im Internet hat ein 29-Jähriger aus Ansbach seine Kunden um 110 000 Euro betrogen.

Wie die Polizei am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, hatte der Mann Spielkonsolen, Notebooks und Smartphones gegen Vorkasse verkauft, aber nur einen Teil der Produkte geliefert.

Von Januar bis März vertröstete er seine Kunden mit Ausreden, bis die ihn schließlich anzeigten. Nach Nürnberger Polizeiangaben konnten die Beamten mehr als 60 Fälle in Deutschland und im benachbarten Ausland ermitteln. "Ein Grund für seinen regen Handel dürfte sein, dass er die Ware in vielen Fällen weit unter dem Einkaufspreis veräußerte oder anbot", hieß es in der Mitteilung.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung seien dann zahlreiche belastende Dokumente gefunden worden. Das Sammelverfahren habe nun die Staatsanwaltschaft übernommen. Die Internetpräsenz des 29-Jährige bestehe nicht mehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor starken Gewittern ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.