17 Millionen Euro Schaden

Internetkriminalität in Bayern nimmt zu

München - Die Internetkriminalität in Bayern hat 2013 um zehn Prozent zugenommen. Besonders große Zuwächse wurden bei Beleidigungen und beim Warenbetrug verzeichnet.

Die Internetkriminalität hat im vergangenen Jahr im Freistaat zugenommen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) lässt deshalb bayernweit sogenannte Cybercrime-Einheiten bei der Polizei installieren. Nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ stieg die Zahl der Internetstraftaten 2013 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als zehn Prozent auf 24.292. Insgesamt soll dabei ein Schaden von mehr als 17 Millionen Euro entstanden sein. Besonders große Zuwächse in der Statistik gab es demnach bei Beleidigungen im Netz und beim Warenbetrug bei Internetgeschäften. Dieser Entwicklung werde man nicht tatenlos zusehen, sagte Herrmann der Zeitung. „Im Kern geht es uns darum, die Bekämpfung der Cyber-Kriminalität noch weiter zu professionalisieren.“

dpa

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare