+
Ludwig Spaenle.

Interview: „Spielregeln müssen eingehalten werden“

München - Bayerns Schüler streiken - um die Diskussion über das Bildungssystem anzuheizen. Der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) warnt vor einer Eskalation der Proteste.

 -Münchner Schüler im Bildungsstreik – und wo ist der Kultusminister?

Ich habe schon heute beim Bildungscamp am Geschwister-Scholl-Platz vorbeigeschaut, aber da war fast niemand. Ich gehe am Mittwoch noch einmal hin. Aber nicht in der Schulzeit, vielleicht so ab 12 Uhr. Eine Missachtung der Schulpflicht kann ich nicht begrüßen, das ist ja wohl klar.

-Weniger Leistungsdruck, Bildung ohne Gebühren, bessere Lernbedingungen – Sie gehen zu einer Demo, auf der gegen Sie demonstriert wird.

Lesen Sie dazu:

Bayerns Schüler proben den Aufstand

Schulstreik: Ministerium droht mit Verweisen

Nach Schulboykott: Schüler wehren sich gegen Strafen

Schülerstreik wegen Bildungsmisere

Das sehe ich anders. Man kann über alles reden und ich stelle mich der Diskussion, auch wenn ich anderer Meinung bin. Ich respektiere das Engagement der Schüler, möchte aber sensibel machen für eine mögliche Instrumentalisierung durch bestimmte politische Kreise. Bei vielen Anliegen habe ich Verständnis – der Bildungshaushalt, die Lehrerversorgung zum Beispiel könnten noch besser sein, aber wir sind auf einem guten Weg, stellen 2009/10 rund 2700 neue Lehrer ein. Einiges sehe ich anders, etwa die Forderung nach einer Gesamtschule oder auch die Forderung nach Gebührenfreiheit beim Studium.

-Die Organisatoren sind Ihnen nicht zu linkslastig?

Nein. Wenn sich Schüler engagieren, Interesse an Bildungspolitik zeigen, ist das kein Chaotentum.

-Was raten Sie Schulleitern, denen die Schüler am Mittwoch bei der Großdemo stiften gehen?

Das muss innerhalb der Schulfamilie aufgearbeitet werden, da mische ich mich im Einzelnen nicht ein. Über Disziplinarmaßnahmen muss der Schulleiter selbst entscheiden. Ich warne aber: Der Schulpflicht nicht nachzukommen, ist kein Spaß. Wo Pflichten verletzt werden, muss das geahndet werden.

-Am heutigen Dienstag wollen die Schüler ein Münchner Gymnasium unter Quarantäne stellen, am Donnerstag gibt es einen so genannten symbolischen Banküberfall. Haben Sie Verständnis für solche Aktionen?

Also ich muss schon sagen, das ist mehr als unglücklich. Ich muss schon sensibel vorgehen, auch bei der Wortwahl. Ein symbolischer Banküberfall kann nicht satirisch gemeint sein. Auch bei der offenbar geplanten Blockade einer Schule wird eine Grenze deutlich überschritten. Die Spielregeln müssen eingehalten werden.

Das Interview führte Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare