Inzell: Erben der Opfer gesucht

Inzell - Nach dem Tod eines Ehepaares in Inzell bei der Explosion seines Hauses hat die Polizei weiterhin keine Angehörigen der beiden gefunden.

Lesen Sie auch:

Ehepaar schrieb Brief an Staatsanwalt

Inzell: Erst verloren sie ihr Haus - dann ihr Leben

Zwei Menschen sterben bei Wohnhaus-Explosion

Das Paar hatte keine Kinder und lebte sehr zurückgezogen, von Verwandten war zunächst nichts bekannt, sagte ein Sprecher der Polizei in Rosenheim am Freitag. Die Eheleute hatten ihr Haus in dem Ort im Landkreis Traunstein allem Anschein nach am frühen Mittwochmorgen selber in die Luft gesprengt und sich so das Leben genommen. Sie waren verschuldet, das Haus sollte zwangsversteigert werden.

Explosion in Inzell

Inzell: Wohnhaus abgebrannt

Bilder vom Tag danach

Trümmerfeld nach Explosion

"Fast jeder hat irgendwo noch jemanden", sagte der Sprecher. Wenn ein Erbe gefunden werde, gehe auch das Grundstück mit der malerischen Bergkulisse an diesen. Was dann übrig bleibe, hänge aber auch davon ab, welche finanziellen Ansprüche noch an die Banken ausgezahlt werden müssten.

Die Leichen der 67 Jahre alten Frau und ihres 75-jähriger Mannes waren wenige Stunden nach der Explosion aus den Trümmern des Hauses geborgen worden. Ein Brief, den das Paar an die Staatsanwaltschaft geschrieben hatte, deutet auf einen Selbstmord hin. Außerdem wurden chemische Substanzen gefunden. "Es wird jetzt einige Wochen dauern, bis genauere Ergebnisse vorliegen", sagte der Polizeisprecher. Der Unglücksort bleibe in dieser Zeit abgesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare