+
In sieben Fällen ist nach bisherigen Erkenntnissen Fleisch aus Irland in den Freistaat gelangt. Zum Schutz vor einer möglichen Dioxin-Belastung ist irisches Fleisch daher in Bayern aus dem Verkehr gezogen worden.

Irisches Fleisch in Bayern aus dem Verkehr gezogen

Erlangen - In Bayern ist irisches Fleisch aus Sorge vor einer möglichen Dioxin-Belastung aus dem Verkehr gezogen worden.

Bislang seien sieben Fälle bekannt, in denen Fleisch oder Fleischerzeugnisse aus Irland in den Freistaat geliefert worden seien, teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit am Donnerstag in Erlangen mit. Ob das Fleisch mit dem krebserregenden Dioxin verseucht war, konnte die Behörde auf Nachfrage zunächst nicht sagen. Die betreffenden Produkte waren bereits am Montag vorsorglich zurückgenommen worden. Ergebnisse der Stichproben sollten nächste Woche vorliegen. Irland hat europaweit Fleisch zurückgerufen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare