Irre: Frau soll Vornamen ändern

Augsburg - Verrückt: In Augsburg soll eine Rentnerin auf Anordnung der Behörden ihren Vornamen ändern – von Magdalena in Magdalene.

Das berichtet die Augsburger Allgemeine. Bei einem Behördengang entdeckte die Behörde auf der Geburtsurkunde der 75-Jährigen, dass ihr Name mit „e“ endet und nicht mit „a“.

Die Seniorin ist sich sicher, dass der Buchstabe nur schlampig geschrieben sei, sie heiße seit 75 Jahren Magdalena. Allerdings steht sie jetzt ohne Personalausweis da: Den Alten hat das Amt zerschnitten, den Neuen mit „Magdalene“ will sie nicht abholen.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare