+
Auf der Rückseite der Aufkleber waren die Rasierklingen angebracht.

Student verletzt sich beim Entfernen

Islamfeindliche Aufkleber mit Rasierklingen präpariert

Würzburg - Eigentlich wollte ein Student nur einen Aufkleber mit islamfeindlichen Parolen ablösen. Doch der Aufkleber war hinterhältig präpariert.

Hinter der Aufschrift „Gib Islam keine Chance“ waren zwei Rasierklingen angebracht, an denen er sich die Hände aufschnitt. Die Idee der Täter: Wer den Anti-Islam-Aufkleber entfernen will, muss mit Schnittwunden an den Fingern rechnen.

Der Student, der am Sonntagnachmittag den ersten Aufkleber entdeckt hatte, trug jedoch nur leichte Verletzungen davon. Er informierte die Polizei, die weitere mit Rasierklingen hinterlegte Aufkleber in der Nähe des Würzburger Bahnhofs sicherstellte. Bisher gibt es noch keinen Hinweis auf die Täter. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, brachten auch die am Tatort gesicherten Spuren bisher kein Ergebnis. Die Polizei hofft nun auf Zeugen, die in der Nähe des Hauptbahnhofs beobachtet haben, wer die Aufkleber angebracht hat.

Achtung liebe Mitstreiter*innen! Nazis und Islamophobe haben Aufkleber in der Stadt verteilt und hinter diesen Rasierklingen angebracht, damit Menschen, die diese entfernen, sich verletzen.

Posted by NoWüGIDA on Montag, 7. September 2015

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare