Mit Isomatten und Schlafsäcken: Studenten besetzen Uni Regensburg

Regensburg - Die Studenten machen ihrem Ärger Luft: Sie wollen mehr Mitbestimmungsrecht und die Abschaffung der Studiengebühren. Dafür haben sie auch das Verwaltungsgebäude der Regensburger Uni besetzt.

Studenten haben in der Nacht zu Donnerstag das Verwaltungsgebäude der Regensburger Universität besetzt. Sie fordern unter anderem mehr Mitbestimmungsrechte an den bayerischen Hochschulen und die Abschaffung der Studiengebühren, wie Stefan Christoph vom Studentischen Sprecherrat der Uni der Nachrichtenagentur dpa sagte. “Die Aktion ist eher spontan entstanden.“ Anfangs seien rund 60 Studenten dabei gewesen. Sie hätten Sofas, Isomatten und Schlafsäcke mitgebracht.

In sechs bayerischen Hochschulstädten wollten Studenten am Donnerstag gegen die Studiengebühren demonstrieren. Die Proteste in München, Nürnberg, Würzburg, Passau, Regensburg und Erlangen sind Teil der bundesweit geplanten “Bildungsstreik“-Aktionen in insgesamt 44 Städten. Die Studenten wenden sich mit ihren Aktionen außerdem gegen Konkurrenz- und Leistungsdruck und gegen die “Ausrichtung von Bildung an ihrer wirtschaftlichen Verwertbarkeit“.

Die CSU-Studentenorganisation RCDS kritisiert die neuerlichen Bildungsstreik an sechs bayerischen Hochschulen. “Es ist offensichtlich, dass der Bildungsstreik keinen Rückhalt in der Studentenschaft mehr findet. Dies schlägt sich nicht zuletzt in der niedrigen Beteiligung an den Bildungsprotestveranstaltungen nieder“, sagte die RCDS-Landesvorsitzende Carmen Langhanke am Donnerstag. Der Bildungsstreik sei mittlerweile nicht mehr als ein formaler Protest, um das linke Gewissen der Initiatoren zu beruhigen.

“Wenn die Studenten ernst genommen werden möchten, müssen sie sich auch ernstzunehmender Kommunikationsformen bedienen“, kritisierte Langhanke. Die LandesAstenKonferenz habe dagegen die Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsministerium aufgekündigt - erhebe aber den Anspruch, die Interessen der bayerischen Studenten zu vertreten. “Das ist doch lächerlich“, kritisierte Langhanke. Die Nachwuchsakademiker der CSU wollen auch weiter mit dem Wissenschaftsministerium zusammenarbeiten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Furchtbarer Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - Tödlicher Crash zwischen Audi und BMW
Auf der A9 bei Ingolstadt (Bayern) ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein BMW rammte einen Audi. Dessen Fahrer (22) starb.
Furchtbarer Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - Tödlicher Crash zwischen Audi und BMW
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Susanne T. aus Ingolstadt wird vermisst. Die 57-Jährige verließ bereits am Freitag mit ihrem Fahrrad das Haus. Seitdem wurde sie nicht mehr gesehen. Die Polizei ist in …
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Gemeinde - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Eine wild gewordene Kuh hinterließ eine regelrechte Spur der Verwüstung im unterfränkischen Sand am Main. Ein Polizeihubschrauber verfolgte sie - bis zum Showdown.
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Gemeinde - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage

Kommentare