Israelische Urlauberin im Allgäu vermisst

Immenstadt - Im Allgäu wird eine 23 Jahre alte Urlauberin aus Israel vermisst. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, wird seit Donnerstag intensiv nach ihr gesucht. Es sei nicht auszuschließen, dass der jungen Frau etwas zugestoßen ist.

„Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Die junge Frau war Gast in einem Hotel in Immenstadt im Oberallgäu, wo sie zuletzt beim Frühstück am Dienstag gesehen wurde. Als sie dort zwei Tage lang nicht auftauchte, verständigten Mitarbeiter die Polizei. Inzwischen seien auch die Eltern der Vermissten aus Israel angereist, um die Ermittler bei der Suche zu unterstützen.

Die Frau hat sich nach Erkenntnissen der Polizei noch am Mittwoch im Bereich des Kemptener Naturfreundehauses, einer Berghütte oberhalb von Immenstadt, aufgehalten. Dort war sie in Begleitung zweier junger Männer und einer jungen Frau beobachtet worden. Von dort soll die Gruppe in Richtung einer nahe gelegenen Sommer-Rodelbahn aufgebrochen sein. Ein Mitarbeiter am Einstieg will die Frau erkannt haben. Danach verliert sich ihre Spur. Die 1,65 Meter große, schlanke Frau mit dunklen, schulterlangen Haaren war vermutlich mit einer Kniebundhose bekleidet und trug einen Rucksack bei sich.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist beziehungsweise war der Tag vor einem bestimmten Feiertag. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 …
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt
Beim Zusammenprall eines Kleintransporters mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 22 im Kreis Cham ist ein junger Mann gestorben.
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt

Kommentare