„O Tannenbaum“

Ist der Christbaum in deutschen Haushalten überhaupt noch traditionell?

Die Bayerischen Staatsforsten wollen die in Deutschland heimische Weißtanne fördern. Christbäume, die heutzutage gekauft werden, hätten nichts mit der alten Tradition zu tun.

Regensburg - Mit einer „Tannenoffensive“ wollen die Bayerischen Staatsforsten die heimische Weißtanne fördern und wieder in weihnachtlichen Wohnzimmern etablieren. „Als Christbaum einst unverzichtbar, führt die Weißtanne heute fast ein Nischendasein“, teilten die Staatsforsten am Freitag in Regensburg mit. Längst sei die aus dem Kaukasus stammende Nordmanntanne der meist verkaufte Weihnachtsbaum, obwohl diese im Lied „O Tannenbaum“ sicher nicht besungen werde.

Ziel der Offensive sei es, den Weißtannen-Anteil in den bayerischen Wäldern „auf über fünf Prozent und im Gebirge auf deutlich über zehn Prozent“ zu steigern, sagte Martin Neumeyer, Vorstandsvorsitzender der Staatsforsten. Dies sei zwar keine leichte Aufgabe, er habe aber die Hoffnung, dass dank der „Tannenoffensive“ bald Weißtannen mit ihrem „typisch aromatischen Duft“ wieder öfter für Adventskränze genutzt würden und als Christbäume in Wohnzimmern zu finden seien.

Auch interessant: Wer was wann zu Weihnachten isst


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa 

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung vor Sturmböen für München und Oberbayern
Aktuell herrscht eine amtliche Warnung vor Sturmböen. Die Gründe und wie das Wetter in Bayern in den kommenden Tagen wird, lesen Sie im News-Ticker.
Amtliche Warnung vor Sturmböen für München und Oberbayern
Sexueller Missbrauch in Augsburger Grundschule - Verdächtiger festgenommen
Einem 21-Jährigen wird vorgeworfen, ein 9-jähriges Mädchen auf der Toilette einer Grundschule in Augsburg sexuell missbraucht zu haben. Ein Lehrer konnte ihn …
Sexueller Missbrauch in Augsburger Grundschule - Verdächtiger festgenommen
Mini-Riesenrad kracht zusammen - Acht Kinder verletzt
Acht Kinder mussten nach einem Unfall mit einem Mini-Riesenrad im oberpfälzischen Tirschenreuth in eine Klinik geflogen werden. Laut Polizei hatte das Fahrgeschäft keine …
Mini-Riesenrad kracht zusammen - Acht Kinder verletzt
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter - Jetzt steht er vor Gericht
Uli W. hat eingeräumt, seine Mutter Ute (53) umgebracht zu haben. Das Motiv der Tat bleibt weiter rätselhaft. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter - Jetzt steht er vor Gericht

Kommentare