Auf Inntalautobahn aufgegriffen

Italien schickt Flüchtlinge nach Deutschland

Rosenheim - Auf der Inntalautobahn hat die Polizei sechs Flüchtlinge mit italienischer Aufenhaltsgenehmigung aufgeriffen. Sechs von rund 120 Fällen im März. Offenbar schicken die italienischen Behörden die Menschen in die BRD.

In italienischen Reisebussen hat die Bundespolizei auf der Inntalautobahn sechs Männer aus Afrika und dem Irak mit italienischen Aufenthaltsgenehmigungen festgenommen. Sie wollten nach Angaben der Beamten vom Freitag in Deutschland leben - dafür hätten sie jedoch ganz andere Genehmigungen benötigt.

Die Männer hätten ihre Papiere ganz offiziell von den italienischen Behörden bekommen, heist es. „Rund 120 derartiger Fälle hat die Bundespolizeiinspektion Rosenheim seit Anfang März festgestellt“, teilte ein Sprecher mit. Es handele sich überwiegend um Afrikaner, die ursprünglich in Italien als Flüchtlinge untergekommen waren.

„Unter der Maßgabe, Italien zu verlassen, werden dort offenbar außer den Fremdenpässen und Aufenthaltsgenehmigungen pro Person auch noch 500 Euro für den vorübergehenden Lebensunterhalt zur Verfügung gestellt“, hieß es von der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.