Jäger erschießt drei ausgebüxte Jungrinder

Kastl - Trauriges Ende für drei Jungrinder: Ein Jäger hat die verwilderten Tiere eines Landwirts aus Dettnach bei Kastl (Landkreis Amberg-Sulzbach) nach sechs Wochen in Freiheit erschossen.

Die etwa 300 Kilogramm schweren Tiere waren im März aus einem Offenstall ausgerissen, teilte die Polizei in Amberg am Donnerstag mit. Seither wurden sie immer wieder in der Nähe der Bundesstraße 299 gesehen und hätten eine Gefahr für Autofahrer dargestellt. Der Landwirt versuchte immer wieder vergeblich, die etwa ein Jahr alten Rinder einzufangen. Letztlich sei ihm keine Wahl geblieben: Die Tiere seien nicht mehr zahm geworden und hätten vermutlich immer wieder versucht, auszubüxen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Ein Überholmanöver zweier Motorradfahrer endetet tragisch. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Auto kam einer der beiden ums Leben.
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Der Tod des 15-jährigen Maurice hat die kleine Gemeinde Obernzell tief erschüttert. Am Samstag haben neben seiner Familie rund 300 Trauernde Abschied von ihm genommen.
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug
Am Samstag kollidierte ein 76 Jahre alter Autofahrer mit einem Sattelzug auf der A3 beim Kreuz Deggendorf. Im Krankenhaus erlag er am Sonntag seinen Verletzungen.
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug

Kommentare