Jäger erschießt drei ausgebüxte Jungrinder

Kastl - Trauriges Ende für drei Jungrinder: Ein Jäger hat die verwilderten Tiere eines Landwirts aus Dettnach bei Kastl (Landkreis Amberg-Sulzbach) nach sechs Wochen in Freiheit erschossen.

Die etwa 300 Kilogramm schweren Tiere waren im März aus einem Offenstall ausgerissen, teilte die Polizei in Amberg am Donnerstag mit. Seither wurden sie immer wieder in der Nähe der Bundesstraße 299 gesehen und hätten eine Gefahr für Autofahrer dargestellt. Der Landwirt versuchte immer wieder vergeblich, die etwa ein Jahr alten Rinder einzufangen. Letztlich sei ihm keine Wahl geblieben: Die Tiere seien nicht mehr zahm geworden und hätten vermutlich immer wieder versucht, auszubüxen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare