Unglücksfall im Wald

Jäger erschießt Kollegen: Jagdfreunde erschüttert

Burgheim - Ein Jagdunglück schockt Oberbayern: Ein Jäger hatte seinen Kameraden mit einem Schuss versehentlich getötet. Vorstände des Reviers sind erschüttert und mahnen zu Vorsicht.

Es muss ein entsetzlicher Schreck für den 68-jährigen Jäger gewesen sein, als er am Montag seinen 45-jährigen Freund tot auffand - und feststellen musste, dass er wohl selbst der Todesschütze war.

Die beiden Männer aus Tirol waren zur Wildschweinjagd nach Burgheim im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen gereist. Der jüngere der zwei Jäger hatte sich um Ansitzen auf eine Jagdkanzel zurückgezogen. Nach Berichten der Augsburger Allgemeinen muss ihn dabei ein Schuss aus der Waffe seines 68-jährigen Kameraden aus größerer Entfernung erfasst haben.

Dieser fand ihn später mit einer schweren Schussverletzung im Oberkörper und alarmierte Polizei und Rettungskräfte. Der Schuss war am Rücken teilweise wieder ausgetreten, so dass der Notarzt nur noch den Tod seines 45-jährigen Kameraden feststellen konnte.

Sachverständige: "Noch nie dagewesenes Unglück"

Johann Baumgartner, der Leidlinger Jagdvorstand, zeigte sich sehr bewegt durch den Vorfall: Der getötete Jäger sei schon seit Jahren regelmäßig zur Gastjagd nach Burgheim gekommen. Auch der Vorsitzende des Jagdverbandes Neuburg, Hans Eisenschenk, bewertete den Tod des Jägers als Unglück: "Fehlende Ausbildung oder Routine kann man bei dem 68-Jährigen ausschließen."

Eisenschenk mahnte deshalb auch erfahrene Jäger zur Vorsicht: Gerade sie seien sich ihrer Sache oft zu sicher, weil ihnen ihr Jagdgewehr wohlvertraut sei. Vor einer nachlässigen Einhaltung der Vorschriften zur Unfallverhütung im Wald warnte er ausdrücklich.

Das Gewehr, aus dem mutmaßlich der Schuss kam, wurde von der Polizei sichergestellt. Die Ermittler gehen aber von einem Unfall aus: Der 68-Jährige sei nicht festgenommen worden, betonte ein Sprecher.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion