Jagdverband fordert Zusammenarbeit

Wildtod durch Mähmaschinen verhindern

Feldkirchen - Bayerns Jäger wollen den oft grausamen Tod junger Rehkitze und Hasen durch die scharfen Messer von Mähmaschinen verhindern. Der Jagdverband bat um Zusammenarbeit.

Der Bayerische Jagdverband (BJV) bat daher am Montag die Landwirte um Zusammenarbeit mit den Jagdpächtern. Bauern sollten die Waidmänner vor dem Anrücken ihrer Maschinen verständigen. Dann könnten die Jagdpächter die Felder nach Tieren absuchen und so verhindern, dass der Nachwuchs verstümmelt oder getötet wird.

Kitze, aber auch Feldhasen hätten eine Feindvermeidungsstrategie entwickelt, erläuterte der BJV in einer Mitteilung in Feldkirchen bei München. Sie flüchteten nicht sofort, sondern duckten sich, bis die Gefahr vorüber ist. Dies funktioniere zwar bei den natürlichen Feinden, sei aber bei den Mähmaschinen genau der falsche Weg. „Nicht nur Kitze und Feldhase, sondern auch der Nachwuchs vieler Wiesenbrüter wie Feldlerche, Rebhuhn oder Fasan, können den schnellen Landmaschinen nicht rechtzeitig ausweichen“, so der BJV.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mit enormen Aufwand setzt die Polizei die Puzzlestücke im Fall der getöteten Mutter aus Altenmarkt zusammen. Nachdem die Beamten bereits den Sohn verhaftet haben, nahmen …
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) ist am Freitagmorgen ein Mensch gestorben. Ein weiterer wurde schwer verletzt.
Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter
78.000 Zigaretten in einem Auto versteckt
Ein Ehepaar wurde am Donnerstag auf der A8 von der Polizei aufgehalten und genauer unter die Lupe genommen. Dabei flogen die beiden mit einer großen Menge Schmuggelware …
78.000 Zigaretten in einem Auto versteckt

Kommentare