Zu Geldstrafe verurteilt

Jäger erschießt Jagdhunde, weil sie wildern

Obernzell - Weil er zwei Jagdhunde erschossen haben soll, hat das Amtsgericht Passau am Dienstag einen 59 Jahre alten Jäger zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Mann hatte die beiden Hunde bei einer Jagd am Dreikönigstag im Landkreis Passau getötet. Er habe die Hunde beim Wildern erwischt und sie deshalb getötet, hatte er zur Begründung angegeben. Das Gericht folgte der Argumentation nicht und verurteilte den Mann wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro. Nach Auswertung der Ortungshalsbänder, die die Hunde trugen, war nicht von einer Wilderei auszugehen. Das Gericht nahm an, dass der Mann die Tat verschleiern wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung vor Sturmböen für München und Oberbayern
Aktuell herrscht eine amtliche Warnung vor Sturmböen. Die Gründe und wie das Wetter in Bayern in den kommenden Tagen wird, lesen Sie im News-Ticker.
Amtliche Warnung vor Sturmböen für München und Oberbayern
Sexueller Missbrauch in Augsburger Grundschule - Verdächtiger festgenommen
Einem 21-Jährigen wird vorgeworfen, ein 9-jähriges Mädchen auf der Toilette einer Grundschule in Augsburg sexuell missbraucht zu haben. Ein Lehrer konnte ihn …
Sexueller Missbrauch in Augsburger Grundschule - Verdächtiger festgenommen
Mini-Riesenrad kracht zusammen - Acht Kinder verletzt
Acht Kinder mussten nach einem Unfall mit einem Mini-Riesenrad im oberpfälzischen Tirschenreuth in eine Klinik geflogen werden. Laut Polizei hatte das Fahrgeschäft keine …
Mini-Riesenrad kracht zusammen - Acht Kinder verletzt
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter - Jetzt steht er vor Gericht
Uli W. hat eingeräumt, seine Mutter Ute (53) umgebracht zu haben. Das Motiv der Tat bleibt weiter rätselhaft. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter - Jetzt steht er vor Gericht

Kommentare